Junger Mann mit Gletscherbrille auf Hochtour unterwegs

Gletscherbrille: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Falls Du Dich in naher Zukunft auf Bergsteigertour, Wandertour, Skitour oder ähnlichen Sport- und Outdoor Aktivitäten begibst oder dies planst, in denen Du auf Eis und Schnee triffst, hast Du Dir wahrscheinlich schon eine große Checkliste gemacht. Was auf dieser Checkliste keines Falls fehlen sollte, ist eine Gletscherbrille.

In diesem Beitrag möchten wir uns aktuellen Gletscherbrillen Tests widmen, verschiedene Modelle vergleichen und Dir bei der Kaufentscheidung helfen. Denn es gibt viele verschiedene Kriterien und Punkte, die Du beachten solltest.

Unsere Favoriten

Das beste Einsteiger Modell: Alpina Sibiria
“Ideales Einsteiger Modell mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.”

Die beste sportliche Brille für Fortgeschrittene: Alpina Skywalsh
“Für herausfordernde und sportliche Touren eine absolute Empfehlung.”

Die günstigste Retro Brille: Alpland Bergbrille
“Eine wirklich günstige Retro Brille, die ideal für Kinder oder diejenigen mit einem kleineren Kopf sind.”

Die günstigste Brille: Alpland Schutzbrille
“Diese Brille ist nicht nur extrem günstig, sondrn auch vielseitig einsetzbar.”

Die beste Vintage Brille: Julbo Vermont Classic
“Ein sehr cooles und luxuriöses Vintage Modell, besonders für Fortgeschrittene und Profis interessant.”

Die beste sportliche und Retro Brille in Einem: Julbo Explorer
“Dieses Modell vereint ideal die Eigenschaften einer sportlichen und Retro Brille aber verliert dabei nicht an Stil oder Funktionen.” 

Das Wichtigste in Kürze

  • Gletscherbrillen schützen Deine Augen unter Extrembedingungen.
  • Extra für starke Sonneneinstrahlung bei Eis und Schnee geeignet.
  • Unterscheiden sich von herkömmlichen Sportsonnenbrillen durch die starke Tönung.
  • Schützen Deine Augen vor Schneeblindheit und ähnlichen Gefahren.
  • Es wird grundsätzlich unterschieden zwischen Retro und sportlichen Gletscherbrillen.
  • Sind auch für die Wüste und Gewässer geeignet.

Die besten Gletscherbrillen: Favoriten der Redaktion

Insbesondere bei Zubehör und Accessoire wie Brillen gibt es ein unglaublich großes Angebot und dass Du bei der einfachen Suche nach so einem Produkt schnell überfordert bist, kennen wir auch zu gut.

Deshalb haben wir, wie es üblich ist für unsere Ratgeber ist, einen Produktüberblick in Form einer Liste erstellt. Dabei Wert auf verschiedene Marken, Modelle und Preisklassen gelegt und bestimmt wirst Du eine tolle Gletscherbrille für Dich finden können.

Damit Ihr noch besser vergleichen könnt für Euch selbst, haben wir die jeweiligen Vor- und Nachteile der einzelnen Modelle extra nochmal zusammengefasst, tabellarisch dargestellt und unsere redaktionelle Einschätzung findest Du darunter.

Das beste Einsteiger Modell: Alpina Sibira

Was uns gefällt:

  • verspiegelte bruch- und kratzfeste Keramik Gläser
  • abschließende abnehmbare Lederklappen
  • 2-Komponenten-Bügel
  • kommt inklusive Mikrofaser-Beutel und Band
  • leichter Kunststoffrahmen
  • Air System

Was uns nicht gefällt:

  • kommt ohne Nasenschutz

Redaktionelle Einschätzung

Unser erstes vorgestelltes Modell von Alpina ist eine Retro Brille und besitzt seitlich abschließende, abnehmbaren Lederklappen, welche Dich ideal vor Sonnenstrahlen und Zugwind schützen. Die Gläser sind aus verspiegelten Keramik Mirror Scheiben und bruch- und kratzfest. Mit der Schutzkategorie 4 bieten sie höchsten Schutz im hochalpinen Gelände oder im Schnee.

Die Extras sind 2-Komponenten-Bügel, ein leichter Kunststoffrahmen und Air System. Die Brille kommt inklusive Mikrofaser-Beutel und Band zum Umhängen und wiegt circa 32 Gramm. Jedoch ist leider kein Nasenschutz dabei und auch nicht nachträglich zu befestigen.

Erhältlich ist die Brille in den 3 Farbvarianten Schwarz-Weiß, Schwarz-Braun und Grau und liegt preislich bei circa 32 Euro. So ist es ein ideales Einsteiger Modell mit einem soliden Preis-Leistung-Verhältnis.

Die beste sportliche Brille für Fortgeschrittene: Alpina Skywalsh

Was uns gefällt:

  • sportliches und dynamisches Design
  • harte und robuste Fassung
  • Keramik Gläser
  • 2-Komponenten-Bügel
  • weiche Bügelenden aus Gummi
  • bequeme Nasenpads
  • mit Klappen ausgestattete Bügel

Was uns nicht gefällt:

  • kommt ohne Nasenschutz
  • etwas teurer für Einsteiger

Redaktionelle Einschätzung

Das zweite Modell stammt auch von Alpina, ist aber ein sportliches und neueres Modell. Ansonsten ähnelt sie sehr dem ersten Modell. Sie ist mit einer Keramik Scheibe ausgestattet und besitzt auch eine Schutzstufe von 4. Die Bügel sind mit Klappen ausgestattet die verhindern, dass Du von der Seite geblendet wirst.

Die Extras sind auch hier ein 2-Komponenten-Design für einen festen Sitz, eine harte robuste Fassung, weiche Bügelenden aus Gummi und bequeme Nasenpads. Aber auch wieder ohne Nasenschutz.

In Schwarz-matt mit jeweils schwarzen oder orangen Gläsern gibt es sie. Weil sie sich eher an Fortgeschrittene richtet und ein neues Modell ist, kostet sie auch mehr und liegt preislich bei circa 80 Euro.

Die günstigste Retro Brille: Alpland Bergbrille

Was uns gefällt:

  • schlichter Retro Look
  • für Kinder gut geeignet
  • Sonnenschutz aus Leder
  • Gläser aus Kunststoff
  • inklusive Sicherheitsband

Was uns nicht gefällt:

  • kommt ohne Nasenschutz
  • recht kurze Bügel

Redaktionelle Einschätzung

Die dritte Brille ist wieder eine Retro Brille, kommt von Alpland und trägt einen besonders langen Namen nur bestehend aus Buchstaben und Ziffern, dies sagt aber nichts über die Qualität aus.

Eigentlich sollte es klar sein, aber wir sagen es erneut. Auch diese Brille hat einen Schutzfaktor von 4, die Gläser und der Rahmen bestehen aus Kunststoff. An den Seiten ist jeweils ein Sonnenschutz aus Leder und ein Sicherheitsband zum Umhängen gibt es auch dazu.

Erneut jedoch kommt auch diese Brille ohne Nasenschutz und die Bügel sind etwas kurz, weshalb sie sich eher für kleinere Köpfe eignet. Preislich jedoch liegt sie auch nur bei 24 Euro und ist somit ein solides Modell ideal für Einsteiger. Gläser als auch Rahmen sind komplett schwarz.

Die günstigste Brille: Alpland Schutzbrille

Was uns gefällt:

  • sportlicher Look
  • kontrastverstärkte Gläser
  • Antifog Coating Schicht
  • Rahmen aus Polycarbonat
  • wechselbare Bügel mit Schaumstoffschutz
  • vielseitig einsetzbar

Was uns nicht gefällt:

  • ohne Nasen- oder Seitenschutz

Redaktionelle Einschätzung

Das vierte Modell stammt auch von Alpland ist aber wieder eine sportliche Brille. Erneut natürlich Schutzfaktor 4.

Die Gläser bestehen auch aus Kunststoff aber der Rahmen aus Polycarbonat. Die Gläser sind kontrastverstärkter und besitzen eine Antifog Coating Schicht. Erneut kommt die Brille inklusive eines Bandes und die Bügel sind wechselbar. Jedoch auch wieder ohne Nasen- oder Seitenschutz.

Schaumstoffschutz an den Bügeln sorgt erneut für mehr Tragekomfort und Schutz. Preislich liegt sie sogar nur bei 19 Euro und ist vielseitig einsetzbar, also auch als reguläre Sonnenbrille nutzbar.

Die beste Vintage Brille: Julbo Vermont Classic

Was uns gefällt:

  • cooler Vintage Look
  • qualitativ sehr hochwertig
  • abnehmbare Nasen- und Seitenteile aus Leder
  • seitliche Belüftung
  • gewölbte Bügel mit weichem umhüllten Material

Was uns nicht gefällt:

  • relativ teuer
  • etwas schwerer

Redaktionelle Einschätzung

Die fünfte Brille kommt als erste von Julbo und ist ein echtes Vintage Modell. Sie ist auch die erste mit einem Schutzfaktor von nur 3. Jedoch ist sie qualitativ sehr hochwertig und bestens ausgestattet.

Die Bügel sind gewölbt, lassen sich dadurch komplett um Deine Ohren schmiegen und sind mit einem sehr weichen Material umhüllt, das nicht an Deinen Haaren haften bleibt und trotzdem fest sitzt. Der Rahmen ist aus einem hochwertigen Metall, dadurch aber auch etwas schwerer.

Sie ist auch die erste Brille mit abnehmbarem Nasenschutz und Seitenteilen, welche aus Leder sind und optimalen Seitenschutz bieten und trotzdem noch Dich noch lüften. Preislich liegt sie deutlich höher als die bisherigen Modelle, und zwar bei circa 120 Euro. Bist Du also Anfänger und möchtest Geld sparen, solltest Du lieber ein anderes Modell nehmen.

Die beste sportliche und Retro Brille in Einem: Julbo Explorer

Was uns gefällt:

  • vereint Retro und sportlichen Look
  • erneut qualitativ hochwertig
  • ergonomische Gläser
  • weiche angenehme Bügel
  • um 360 Grad verstellbare Bügelenden
  • Brillenpads und Seitenteile sind abnehmbar

Was uns nicht gefällt:

  • beschlägt schneller
  • nicht fotochrom

Redaktionelle Einschätzung

Das sechste Modell kommt auch von Julbo, vereint aber den Retro mit dem sportlichen Look und hat wieder einen Schutzfaktor von 4. Qualitativ ist sie auch sehr hochwertig und gut ausgestattet.

Die ergonomischen Gläser umhüllen wegen ihrer Form sehr gut den Kopf und die Bügel sind erneut mit weichem Grip Material ausgestattet und die Bügelenden sind um 360 Grad verstellbar, somit gut verstaubar und sorgen so für einen bequemen und sicheren Halt. Die Brillenpads und die Seitenteile sind erstmals herausnehmbar und somit individuell anpassbar.

Auch dieses Mal wird die Brille mit einer extra Schnur geliefert. Leider beschlägt die Brille etwas schneller und ist nicht fotochrom. Preislich liegt sie deutlich unter der Vermont Classic und zwar bei circa 70 Euro, womit sie trotzdem noch etwas teurer ist als die anderen bisherigen Modelle.

Mann mit sportlicher Gletscherbrille unterwegs auf Hochtour

Beim Finden der richtigen Gletscherbrille gibt es viele Dinge, die Du beachten solltest, doch welche sind dies?

Kaufratgeber für Gletscherbrillen

Vorneweg sollten wir Dir erneut sagen, dass wir Dir nur empfehlen können, sich beim Kauf Zeit zu lassen.
Falls Du Dich vorab fragst, wo denn überhaupt die Unterschiede zu anderen (Sport)Sonnenbrillen liegt, erklären wir diese Dir auch.

Was Gletscherbrillen überhaupt sind

Wie bereits oben kurz erwähnt, liegt der größte Unterschied zu herkömmlichen Sonnenbrillen darin, dass Gletscherbrillen insgesamt größer sind. Das liegt vor allem daran, dass Deine Augen von allen Seiten vor UV-Strahlung geschützt werden müssen.

Denn auf Hochtouren ist die Reflexion der Sonne auf Eis und Schnee besonders stark und um Deine Augen und Hornhaut zu schützen, eignen sich Gletscherbrillen. Du kennst dies wahrscheinlich unter der Bezeichnung Schneeblindheit.

Im nächsten Punkt werden wir genauer auf die einzelnen Kaufkriterien eingehen.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Auch wenn es sich bei Gletscherbrillen nur um ein Zubehör handeln mag, solltest Du trotzdem bei Deiner Kaufentscheidung auf verschiedene Punkte achten und diese nicht vernachlässigen. Weil Gletscherbrillen im Vergleich zu zum Beispiel Skiern oder Campingzelten preislich relativ viel günstiger sind, sollte dies nicht heißen, dass die einzelnen Kriterien weniger wichtig oder vernachlässigt werden sollten.

Möchtest Du Dich öfters im Hochgebirge aufhalten?

Wieder ein Tipp von uns vorweg, es hilft immer, wenn Du Dir bereits Gedanken machst, ob Du Dir vorstellen kannst oder es planst in Zukunft öfters Aktivitäten im Hochgebirge zu machen beziehungsweise dort, wo sich Gletscherbrillen empfehlen und Sinn ergeben. Denn dann lohnt es sich schon deutlich eher tiefer in die Tasche zu greifen und ein teureres und qualitativ hochwertigeres Modell zu kaufen.

Wenn Du Dir aber noch unsicher bist und noch gar nicht weißt ob Hochtouren Dein Ding sind und Dir Spaß machen, empfiehlt es sich erstmal ein günstigeres Einsteiger Modell zu kaufen. Hast Du in Deinem persönlichen Umfeld jemanden, der schon Gletscherbrillen getragen hat oder sich damit auskennt, schadet es bestimmt nicht diejenige Person nach Rat oder Empfehlungen zu fragen.

Sollte man Gletscherbrillen gebraucht kaufen?

Vom Kauf von gebrauchten Gletscherbrillen raten wir eher von ab, weil das wichtigste bei Gletscherbrillen, der UV-Schutz ist und beim Kauf von Gebrauchten gibt es nie eine Garantie, dass dieser noch da ist. Auch Gletscherbrillen verlieren über die Zeit ihren UV-Schutz, das dauert meistens mehrere Jahre aber riskieren solltest Du es trotzdem nicht. Außerdem gibt es bei den meisten Gebrauchtkäufen keine Käufer-Schutz-Garantie beziehungsweise wenn was mit Deinem Produkt oder Deiner Lieferung passiert, haftest Du in der Regel.

Hier haben wir Dir noch ein englischsprachiges Video herausgesucht, das zwar kurz und knapp ist, aber das wir für sehr interessant halten.

Preis

Wie so bei den meisten anderen Dingen, die Du Dir kaufen möchtest oder es in Erwägung ziehst, ist Dir wohl verständlicherweise der Preis das mit am wichtigste Kaufkriterium. Um Dir bereits vorab die Frage beantworten zu können, wie viel eine Gletscherbrille kostet oder kosten könnte, haben wir die Punkte aufgezählt, die den Preis mitbestimmen.

Auch hier ist die Preisspanne enorm und es gibt sehr günstige Modelle die schon bei ca. 10 Euro anfangen aber natürlich auch sehr teure Modelle für über 200 Euro, auch wenn dies Einzelfälle sind.

Der Preis hängt auch damit zusammen, für welche Marke Du Dich entscheidest, wie aktuell das Modell ist, welche Eigenschaften das Modell besitzt und natürlich wo und wann Du sie kaufst, denn nicht jedes Geschäft verlangt unbedingt gleich viel und die meisten Geschäfte haben unterschiedliche Angebote zu unterschiedlichen Zeiten.

UV-Schutz

Dir mag vielleicht der Preis am wichtigsten sein, aber der wichtigste Kaufaspekt ist auf jeden Fall der UV, beziehungsweise der Lichtschutz.

Damit Deine Augen permanent geschützt werden, sollte Deine Gletscherbrille einen 100-prozentigen UV-Schutz besitzen. Jede normale Brille im Neu-Zustand besitzt auch einen, ansonsten Finger weg davon. Eine Brille mit 100-prozentigem Schutz filtert nämlich die gesamte UV-Strahlung bis auf 400 Nanometer aus. Ein Nanometer ist ein milliardstel Meter.

Bei der Tönung der Gläser gibt es insgesamt 5 Stufen. Von 0 bis 4 und jede Kategorie hat eine andere Lichtdurchlässigkeit.

UV-IndexLichtdurchlässigkeit
Kategorie 080 bis 100 %
Kategorie 143 bis 80 %
Kategorie 218 bis 43 %
Kategorie 38 bis 18 %
Kategorie 43 bis 8 %

Deine Gletscherbrille sollte auf jeden Fall eine Lichtdurchlässigkeit von mindestens 3 haben, eher von 4, wegen der starken Sonnenreflexion im Hochgebirge. Falls Du es noch nicht wusstest, im Straßenverkehr ist eine Brille mit der Kategorie 4 verboten, weil Du dadurch so wenig siehst.

Tragekomfort/Praktikabilität

Deine Gletscherbrille soll im Idealfall natürlich fest, sicher und bequem sitzen und natürlich praktisch sein. Viele Gletscherbrillen sind mittlerweile mit weichen Nasenpads ausgestattet. Diese sorgen für einen besseren Halt, dies ist besonders hilfreich in steilen Pässen oder Gebirgen.

Auch Druckstellen auf der Nase können so verhindert werden, die oft von normalen Sonnenbrillen verursacht werden. Meistens bestehen Nasenpads aus Silikon, passen sich dem Nasenrücken so an, jucken nicht und verbessern somit insgesamt den Tragekomfort.

Anti-Beschlag-Beschichtung

Welche zusätzlichen Extras gute Brillen haben sollten, ist eine Anti-Beschlag-Beschichtung. Jeder der schonmal eine Hochtour gemacht hat, weiß wie schnell eine Brille beschlagen kann und wie sehr das auch stört. Diese Beschichtung, wie es der Name schon sagt, verhindert, dass Deine Gletscherbrille beschlägt und Du immer klar gucken kannst.

Belüftungsschlitze

Ein weiteres sehr praktisches Extra sind einmal Belüftungsschlitze, denn auch hoch oben in den Bergen kann Dir schnell warm werden und Du kannst ins Schwitzen kommen. So kann die warme Luft am Kopf entweichen und es bildet sich weniger Schweiß und Du bewahrst einen kühlen Kopf. Ähnlich sind die sogenannten Sweat-Blocker, die verhindern, dass der Schweiß von Deiner Stirn in Deine Augen gelangt.

Brillenbügel

Der Brillenbügel sollte ebenfalls sehr praktisch sein. Nicht jede Brille hat dieselbe Art von Bügel. Wir empfehlen eine Brille mit einem Bügel zu kaufen, die mindestens das halbe Ohr umschließen, besser wäre natürlich das gesamte Ohr. So sitzt Deine Brille bei jeder Bedingung fest.

Größe/Passform

Weil ja nicht jeder dieselbe Kopfform hat, solltest Du beim Kauf auch auf die Größe achten.

Normale Maße: 15,2 x 4,8 x 6,4 cm

Ein Rat von uns ist es, wenn Du ein eher schmaleres Gesicht hast, ein kleineres Modell zu kaufen, damit es bequemer ist aber auch vor allem fester sitzt.

Ein weiterer Punkt sind bewegliche Bügel, so kannst Du Deine Brille besser verstauen und vor allem an Deine Kleidung befestigen, aber wir raten davon ab eine Brille mit Metall Bügeln zu kaufen, denn dann besteht die Gefahr, dass sie einfriert. Also lieber eine Brille mit Gummi Bügeln nehmen.

Gewicht

Eine mindestens ebenso wichtige Rolle spielt das Gewicht der Brille. Wie viel die Brille wiegt, variiert natürlich von Model zu Model und ob Du eher eine Retro Brille oder sportliche Brille bevorzugst, denn sportliche Brillen wiegen meistens etwas weniger. Das Gewicht schwankt von 15 bis 50 Gramm meistens.

Wenn Du eher Wert auf Komfort legst und Deine Nase weniger belasten möchtest, empfehlen wir Dir eine Brille, die zwischen 15 und 35 Gramm wiegt.

Brillengläser

Wenn Du denkst, dass Du Dir eine Brille mit Gläsern in der Farbe nehmen solltest, die Dir am besten gefällt, liegst Du nur halb richtig. Klar, die Farbe sollte Dir gefallen aber viel wichtiger ist die Art der Gläser, denn diese haben auch wieder unterschiedliche Funktionen.

Interessanter Fakt: Polarisierte Gläser lassen reflektiertes Licht nur teilweise durch. Der Vorteil ist, dass das Licht, welches vom Boden reflektiert wird, nicht so hell wahrgenommen wird, Dich nicht blendet und Kontraste werden viel besser wahrgenommen.

Dann gibt es noch verspiegelte Gläser, die dafür sorgen, dass verwirrende Reflexionen aus dem inneren Bereich der Brille rausgehalten werden die Dich stören. Außerdem kannst Du so mehr Licht aus anderen Bereichen sehen und unterscheiden als nur die vom Schnee. Verspiegelte Gläser sind meistens Silber und polarisierte gibt es in fast allen typischen Farbtönen.

Farbe

Anders als bei den Farben der Gläser geht es bei der Farbe der eigentlichen Brille nur nach Geschmack und nicht nach Funktionen oder Sonstigem.

Zwar sind die Farbvarianten meistens eher schlicht aber so gibt es auch bei vielen Brillen sehr viele verschiedene Farbvarianten. Manchmal gibt es halt Modelle nur in einer Farbe und manchmal auch in über 5 verschiedenen. Da musst Du einfach beim Kauf gucken, inwiefern Dir die Farbe oder Farben gefallen. Der Seiten- und Nasenschutz ist in der Regel schwarz.

Unterschiede zwischen Retro und sportlichen Brillen

Wie Du bereits gemerkt hast, war schon öfters die Rede von Retro und sportlichen Brillen. Jetzt wollen wir die Unterschiede und jeweiligen Vor- und Nachteile Dir zeigen damit Du auch bei der Kaufentscheidung besser weißt, welche eher zu Dir passen könnte.

Retro Brillen

Die Retro Brille ist der Klassiker unter den Gletscherbrillen mit einem gewissem Vintage Look und erinnert an Hochtourengeher von früher und ein wenig an alte Abenteuerfilme. Typische Eigenschaften sind die runden Gläser.

Der Seiten- und Nasenschutz besteht meistens aus Leder, wodurch Du weniger geblendet und geschützt wirst und Sonnenbrand an den Stellen vermieden werden kann.

Die Größe und das Gewicht sind bei der Retro-Gletscherbrille oft etwas höher als bei sportlichen Brillen und kann man dafür auch als Nachteil sehen. Die Bügel umhüllen jedoch die Ohren zur Hälfte oder komplett, wodurch ein sicherer Halt entsteht.

Sportliche Brillen

Sportlichen Gletscherbrillen besitzen eine aerodynamische Form inklusive der Gläser und liegen deshalb dicht am Gesicht an. Dadurch schützen sie die Augen effektiv vor Wind.

Der Seitenschutz ist meistens aus Schaumstoff und nicht aus Leder. Einige Modelle besitzen auch Gläser, die ebenfalls die komplette Augenpartie von allen Seiten schützen, Wrap-Around Gläser nennen diese sich. Die Brillenbügel aus Silikon oder Gummi umhüllen die Ohren meistens nicht komplett wegen der Kürze, was Du auch wiederum als Nachteil sehen könntest, durch die Materialien ist die Brille jedoch relativ rutsch fest.

Letztendlich unterscheiden sich die Modelle vor allem in der Form der Brillen und in den Materialien des Schutzes. Bei Touren, die etwas sportlicher und extremer werden, empfehlen wir eine sportliche Gletscherbrille und bei eher ruhigeren und leichteren Touren empfehlen wir eher die Retro Brille.

Wie Du hier sehen kannst, haben wir die jeweiligen Eigenschaften nochmal in der Tabelle gegenüber gestellt, damit Du noch besser für Dich entscheiden kannst.

Retro BrillenSportliche Brillen
Vintage Looksportlicher Look
meistens runde Gläsermeistens aerodynamische Gläser
schützen mehr von der Seiteschützen weniger von der Seite
etwas schwereretwas leichter
gewölbte Bügelgerade Bügel

Unterschiede zwischen Frauen- und Männerbrillen

Grundsätzlich gibt es keine Unterschiede zwischen Frauen- und Männergletscherbrillen in den Eigenschaften, natürlich werden einige Modelle als Frauen- oder Männerbrillen vermarktet aber nur wegen der Farbdesigns.

Jede normale Gletscherbrille ist ein Unisex Modell, vor allem unsere vorgestellten Modelle wie Du bestimmt schon bemerkt hast. Wie bereits auch erwähnt wurde, ist vor allem die Größe wichtig damit sie Deinem Kopf passt und fest und sicher sitzt.

Gletscherbrillen für Kinder

Natürlich gibt es auch Gletscherbrillen für Kinder. Sie sind logischerweise günstiger, kleiner und passen somit zu jedem Kinderkopf. Viele Modelle kommen mit Bändern, die an den Enden befestigt werden und sich um den Hals hängen lassen.

Wenn Du Deinen Kindern oder Kind eine Brille kaufen möchtest, kannst Du auch zu einfach zu einem kleineren Modell mit kleineren Bügeln greifen.

Ein Tipp beziehungsweise Punkt von Uns, über den Du als Vater oder Mutter bestimmt schon darüber nachgedacht hast, ist die Gefahr bei Hochtouren. Gerade mit kleineren und jüngeren Kindern sollte man im Gebirge sehr vorsichtig sein, weil sie oft etwas verspielter sind und vor allen Witterungen und Gefahren geschützt werden sollten. Vielen Kindern ist die Gefahr von UV-Strahlung nicht bewusst, deswegen am besten eine Brille mit UV-Index 4 nehmen.

Gletscherbrillen für Hunde

Nicht nur für Kinder gibt es Gletscherbrillen, sondern auch für Vierbeiner. Wenn Du Deinen Hund mit auf Hochtouren nehmen möchtest, ist dies grundsätzlich kein Problem. Jedoch musst Du hier natürlich ein paar Sachen beachten.

Die Brille sollte genau wie bei Deinen Gläsern einen hundertprozentigen UV-Schutz aufweisen und nicht beschlagen. Die Gläser sollten aus Polycarbonat sein, so sind sie bruchsicher. Eine Hundebrille ähnelt sehr einer Skibrille und sollte vorsichtig über den Kopf gezogen werden.

Du kennst natürlich Deinen oder Euren Hund am besten. Wir empfehlen dem Hund genug Zeit zu geben, um sich an eine Brille zu gewöhnen, für ihn oder sie ist es ja etwas total ungewöhnliches und neues. Am besten sprichst Du vorher noch mit einem Tierarzt.

Welche Marken stellen qualitativ hochwertige Gletscherbrillen her?

Dass Du auch Wert auf die Marke legst, können wir absolut nachvollziehen. Damit Du einen guten Überblick über angesagte Marken hast, haben wir für Dich 3 beziehungsweise 4 Stück herausgesucht, die alle qualitativ hochwertige Gletscherbrillen herstellen. Selbstverständlich haben auch alle 100-prozentigen UV-Schutz.

Alpina/Uvex

Alpina ist ein Tochter-Unternehmen von Uvex. Das deutsche Unternehmen, das hauptsächlich bekannt ist für Ski- und Sonnenbrillen, stellt natürlich auch Gletscherbrillen her. Die Marke ist auch sehr beliebt bei Hochtourengehern. Denn die Brillen sind resistent verarbeitet und verhindern die typische Schneeblindheit und preislich gibt es Brillen schon für circa 20 Euro, was ein echt gutes Preis-Leistung-Verhältnis ist.

Für Einsteiger, die sich noch nicht sicher sind, ist das natürlich ein gutes Angebot und für den Preis machst Du absolut nichts falsch.

Alpland

Die zweite ähnlich klingende Marke kommt aus Österreich und lässt sich in derselben Preiskategorie wieder finden, weshalb sie sich auch ideal für Einsteiger eignen. Eben so resistent sind die Brillen verarbeitet und verhindern auch die Schneeblindheit. Die Brillen gibt es teils jedoch im sportlichen und im Retro Look.

Julbo

Die französische Firma gilt unter den Herstellern als einer der Pioniere, seit über 100 Jahren schon stellen sie sehr hochwertige Gletscherbrillen her und auch die aktuellen Modelle erinnern an die Brillen von damals mit ihrem Retro Look. Im Fokus der Firma sind vor allem Ergonomie, Schutz und das sogenannte Switch Air System, womit viele Brillen ausgestattet sind.

Switch Air System: In diesen Brillen befinden sich abnehmbare Belüftungsteile, die eine reduzierte und angenehmere Gesichtsauflage haben und Dich somit sehr gut belüften.

Dadurch haben die Brillen aber auch einen recht hohen Preis. Bei 80 Euro circa fangen sie an und können auch mal bis zu 150 Euro circa kosten. Legst Du also besonders viel Wert auf Qualität und hast kein Problem etwas mehr auszugeben, machst Du mit Julbo nichts falsch.

Wo Du Gletscherbrillen kaufen kannst

Eine Gletscherbrille kannst Du in Fachgeschäften oder online kaufen. Onlineshops wie amazon.de bieten oft eine große Auswahl an und Du kannst Preise, Marken und Details filtern und direkt miteinander vergleichen.

In Fachgeschäften kannst Du natürlich die Brillen direkt aufsetzen und schauen welche Dir gefallen und passen oder eben nicht. Meistens kannst Du Dich auch professionell beraten lassen, was natürlich in Onlineshops weniger möglich ist.

Es gibt auch einige Optiker, die Gletscherbrillen verkaufen, aber das solltest Du immer besser vorher abklären.

Gletscherbrillen-Test Übersicht

Wie Du sehen kannst, wurden bisher keine Tests zu Gletscherbrillen gemacht. Wir behalten dies aber natürlich im Überblick und aktualisieren die Seite, sobald es neue Informationen gibt, um Dir die neuesten Informationen zu geben.

TestmagazinGletscherbrille Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, leider kein Test vorhanden
Öko TestNein, leider kein Test vorhanden
Konsument.atNein, leider kein Test vorhanden
Ktipp.chNein, leider kein Test vorhanden

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Gletscherbrillen

Das meiste sollte jetzt beantwortet worden sein oder klar sein aber um Euch noch besser bei der Kaufentscheidung zu helfen und mögliche andere Fragen zu beantworten, haben wir für Euch noch andere häufig gestellte und typische Fragen zusammengefasst und diese für Euch beantwortet.

Ist eine Gletscherbrille ein Ersatz für eine Sonnencreme?

Bei dem hier unterem abgebildeten Bild bekommst Du bestimmt auch Lust auf Berge, Schnee und Sonne.

Damit Du auch bestmöglichst vorbereitet bist, für so ein Traumwetter, solltest Du unbedingt Dein Gesicht gründlich eincremen. Welchen Schutzfaktor Du benötigst, kommt natürlich auf Deine Haut und die Wetterverhältnisse darauf an.

Achtung: Eine Gletscherbrille ersetzt keine Sonnencreme beziehungsweise Sonnenmilch.

Lippenbalsam ist eine weitere Empfehlung von uns. Auch wenn die Sonne nicht so stark scheinen sollte, creme unbedingt Dein Gesicht und eventuell Deinen Nacken ein.

Sonnenschein und strahlend blauer Himmel im schneebedecktem Gebirge

Bei so einem Traumwetter Hochtouren zu machen wünschen sich wohl alle, aber genau deshalb ist eine Gletscherbrille mit 100-prozentigen UV-Schutz so wichtig.

Was genau sind Gletscherbrillen?

Eine Gletscherbrille schützt vor allem vor Wind, Eis- oder Steinschlag. Die Gläser sind meistens auch hochwertiger verarbeitet beziehungsweise werden extra für Ausnahmesituationen hergestellt und die meisten Modelle besitzen einen Seitenschutz der Dich vor UV-Strahlung schützt. Sie sitzen auch meistens fester und sicherer am Kopf als Sonnenbrillen.

Wo liegen die Unterschiede zu Sonnen- und Skibrillen?

Sonnenbrillen haben meistens nur eine Filterkategorie von bis zu 2 und haben keinen Seiten- oder Nasenschutz und sitzen meistens viel lockerer.

Eine Skibrille schützt natürlich auch gegen Niederschläge und vor allem gegen Kälte, aber der Unterschied sind vor allem die Gläser und das Band. Das Brillenglas ist meistens bestehend aus nur einem großen Stück und das Band wird normalerweise komplett um den Helm oder die Mütze gelegt. Falls Du mehr über Skibrillen erfahren möchtest, dann könnte Dir unser Ratgeber über Skibrillen sicherlich weiterhelfen.

Im Hochgebirge und bei Hochtouren jeglicher Art, solltest Du auf jeden Fall eine Gletscherbrille tragen und eine Ski- oder Sonnenbrille nur tragen, wenn Du keine Gletscherbrille hast.

Gibt es Gletscherbrillen mit Sehstärke?

Grundsätzlich gibt es keine Gletscherbrillen mit Sehstärke. Wenn Du Brillenträger bist, empfiehlt es sich eine weitere und größere Brille zu kaufen, wo auch noch Deine normale Brille runter passt. Ansonsten kannst Du auch Kontaktlinsen tragen, wahrscheinlich ist dies angenehmer und nicht so anstrengend für Deine Augen, aber Du solltest mit einem Optiker darüber sprechen.

Du kannst immer noch in Deine Gletscherbrille nachträglich extra Gläser einbauen lassen aber dies ist meistens relativ teuer.

Wie pflegt man eine Gletscherbrille am besten?

Wir empfehlen ein weiches Tuch, am besten ein Mikrofasertuch für die Reinigung der Gläser zu nehmen. Das Tuch kann angefeuchtet werden und mit Gefühl kannst Du die Außenseiten vorsichtig reiben.

Nutze keine Papiertücher, Skihandschuhe oder sonstigen kratzigen Materialien, die die Brille beschädigen könnten. Weitere Tipps sind, die Brille an frischer Luft trocknen zu lassen, nicht in der prallen Sonne oder Licht die Brille liegen lassen und immer in einem Etui oder Beutel die Brille aufbewahren und verstauen.

Kann oder sollte man eine gebrauchte Brille kaufen?

Können tust Du das natürlich schon, jedoch in keinen seriösen Fachgeschäften oder Onlineshops. Im Internet gibt es natürlich auch häufig gebrauchte Brillen zu kaufen und meistens auch günstiger, aber wir raten davon ab. Weil sich der UV-Faktor abnutzen kann oder die Brille einfach beschädigt sein oder ankommen kann.

Bei gebrauchten Modellen hast Du außerdem nie Garantie oder Gewährleistung. Deswegen immer lieber auf Nummer Sicher gehen und eine neue Brille kaufen. Deine Augen und Netzhaut werden Dir ewig dafür dankbar sein.

Weiterführende Quellen