Trekkingzelte im Test

Trekkingzelte: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Egal, ob Du für eine Pilgerreise mehrere Wochen unterwegs bist oder Dir einfach über das Wochenende etwas Auszeit in der Wildnis gönnst – mit dem passenden Trekkingzelt bist Du dabei bestens gewappnet.

Worauf Du beim Kauf Deines mobilen Zuhauses achten solltest und welche Modelle unter den erfahrenen Trekkern besonders beliebt sind verraten wir Dir hier. Außerdem haben wir Dir unsere Favoriten zusammengestellt und widmen uns aktuellen Trekkingzelt Tests.

Unsere Favoriten

Das mobile Zuhause für die ganze Familie: Bessport 4-Personen-Zelt
“Ein praktischer Begleiter, der für die ganze Familie Platz bietet.”

Ein Trekkingzelt für Sparfüchse: Justcamp Fargo 1
“Trotz des günstigen Preises wird bei diesem mobilen Zuhause nicht an der Qualität gespart.”

Der Begleiter für schnelles Aufstellen: Grand Canyon CARDOVA 1
“Dieses Ultraleicht-Zelt, das sich in nur wenigen Minuten aufstellen lässt, eignet sich hervorragend für Erfahrene sowie Anfänger.”

Ein Zelt für Solo-Abenteurer: Mapuera Trek Santiago
“Ein zuverlässiges Zuhause in der Natur für alle, die gerne alleine auf Reisen gehen.”

Das Trekkingzelt im Tipi-Style für Gruppen: Grand Canyon Tepee
“Dieses Gruppen-Zelt im Tipi-Style ist ein echter Hingucker. Trotz der Größe eignet es sich perfekt zum Wandern.”

Der kompakte Begleiter für zwei Personen: Outdoorer Trek It Easy 2
“Für alle Abenteurer, die es gerne romantisch haben, ist dieses Zwei-Personen-Zelt die richtige Wahl.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit dem richtigen Trekking-Begleiter wird Dein nächstes Abenteuer in der Wildnis zum Kinderspiel.
  • Dein Zuhause für die Natur gibt es dabei in allen möglichen Größen, Farben und Modellen – sowohl für Wochenendtrip, als auch für mehrwöchige Touren lässt sich somit das richtige Zelt auswählen.
  • Bist Du über einen längeren Zeitraum unterwegs, so sollte dabei stets auf eine hohe Qualität des Trekkingzeltes geachtet werden.
  • Um auf der Reise keinen unnötigen Strapazen ausgesetzt zu werden, sollte stets auf ein Gewicht über drei Kilogramm verzichtet werden.
  • Dein Zelt sollte möglichst wasserdicht sein. Die Wasserdichte wird mit der Einheit Wassersäule gemessen.

Die besten Trekkingzelte: Favoriten der Redaktion

Um Dir etwas Inspiration bei der Anschaffung Deines Wegbegleiters zu geben, haben wir für Dich eine Liste mit unseren Favoriten erstellt. Hier erfährst Du nicht nur welche für uns die besten Trekkingzelte sind, sondern auch welche Vor- und Nachteile die einzelnen Modelle jeweils haben.

Das mobile Zuhause für die ganze Familie: Bessport 4-Personen Zelt

Was uns gefällt:

  • Belüftungssystem für mehr Atmungsaktivität
  • wasserfeste Materialien
  • Innentasche für Wertsachen
  • einfach ab- und aufzubauen
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Was uns nicht gefällt:

  • dünner Zeltboden

Redaktionelle Einschätzung

Bist Du auf der Suche nach einem Trekkingzelt für Dich und Deine Familie, dann ist das Vier-Personen-Zelt von Bessport genau die richtige Wahl. Ausgestattet mit zwei seitlichen Öffnungen und einem Gewebe aus Mesh-Materialien bietet dieses Zelt optimale Voraussetzungen für eine angenehme Belüftung.

Robuste Stangen und Materialien des Außenzeltes sorgen bei Wind und Wetter stets für Stabilität und Wasserdichte. Der Familienwanderung steht also selbst an regnerischen, stürmischen Tagen nichts im Wege.

Bei einer Trekking-Tour mit mehreren Personen wird natürlich auch mehr Stauraum nötig. Aber auch dies stellt kein Problem dar, wenn es um den mobilen Schlafplatz von Bessport geht. Kleine Innentaschen für Wertsachen und Proviant und die Abtrennung in zwei Räume lassen ausreichend Platz zum Verstauen und freien Bewegen.

Ein weiterer Pluspunkt ist die schnelle und wenig komplizierte Auf- und Abbautechnik mit Stangen und Clips. Nach einem langen, aktiven Wandertag müssen also keine weiteren Kräfte mehr für ein mühsames Aufstellen des Zeltes verbraucht werden.

Ein Trekkingzelt für Sparfüchse: Justcamp Fargo 1

Was uns gefällt:

  • leicht und kleines Packmaß
  • einfacher Auf-/Abbau
  • zwei Belüftungsklappen
  • einfache Tunnelzelt-Konstruktion
  • Stauraum für Schuhe

Was uns nicht gefällt:

  • luftiges Material

Redaktionelle Einschätzung

Für alle, die auf der Suche nach einem günstigen Zelt sind, bietet Justcamp die passende Alternative. Vom Material bis hin zum Design – mit dem Fargo 1 stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis bis ins kleinste Detail.

Mit dem leichten Gewicht und dem kleinen Packmaß erweist sich der günstige Klassiker nicht nur als der perfekte Begleiter für kurze Trekking-Abenteuer, sondern auch für ein Wochenende am See oder auf einem Musik-Festival. Hinzu kommt, dass es sich aufgrund der einfachen Tunnel-Konstruktion besonders schnell auf- und auch wieder abbauen lässt.

Ist das Zelt auf eine bis höchsten zwei Personen ausgerichtet, so fehlt es trotz dessen nicht an Zusatz-Tools wie einem Extra-Fach zum Abstellen der Schuhe, einer angebrachten Tasche zum Organisieren der Wertsachen oder Klappen zum Belüften des Innenraumes.

Begibst Du Dich also gerade erst in die Welt der Outdoor-Action, so wird Dir mit diesem Produkt von Justcamp der Einstieg um einiges erleichtert. Du benötigst kein großes Budget, profitierst aber dennoch von hoher Qualität.

Der Begleiter für schnelles Aufstellen: Grand Canyon CARDOVA 1

Was uns gefällt:

  • schnelles Aufstellen unabhängig von Wetter
  • wasserfestes und windrobustes Material
  • ultraleicht mit kleinem Packmaß
  • Innenzelt aus atmungsaktivem Mesh
  • farbenfrohes Design

Was uns nicht gefällt:

  • weniger stabile Heringe

Redaktionelle Einschätzung

Mehrseitige Anleitungen und stundenlanges Aufstellen vom Zelt war gestern. Mit dem Reisebegleiter von Grand Canyon und dessen einfacher Tunnelkonstruktion wird ab sofort keine Zeit mehr für den lästigen Auf- und Abbau verschwendet und die Natur in vollen Zügen genossen.

Leichte, qualitative Materialien bieten für erfahrene Trekker sowie Einsteiger optimale Voraussetzungen, womit selbst Regen und Wind keine Hürde beim Zelten darstellen. Im Sommer hingegen erweisen sich die Belüftungsöffnungen als praktische Extras für einen ungestörten Schlaf.

Damit die natürliche Flora und Fauna voll ausgekostet werden kann, lässt sich die obere Plane des Zeltes leicht abnehmen. In trockenen Nächten sorgt das durchsichtige Mesh-Netz des Innenzeltes für sichtfreien Blick in den Sternenhimmel.

Die Outdoor-Marke Grand Canyon punktet jedoch nicht nur mit der Hochwertigkeit deren Zelte, sondern auch mit deren fröhlichen, farbenfrohen Design. Von frischen Blautönen bis hin zu schlichtem Khaki-Grün ist für jeden das Richtige dabei. Wer also auf der Suche nach einem modernen Begleiter für zukünftige Outdoor-Abenteuer ist, der sollte bei diesem Produkt nicht zögern.

Ein Zelt für Solo-Abenteurer: Mapuera Trek Santiago

Was uns gefällt:

  • ultraleicht und kompakt
  • wasserfester Boden und Außenplane
  • verschließbares Fenster
  • Extra-Raum für Gepäck
  • angebrachtes Moskitonetz

Was uns nicht gefällt:

  • kein Innennetz vorhanden

Redaktionelle Einschätzung

Egal, ob es auf eine mehrwöchige Trekking-Tour entlang des Jakobsweges oder auf einen Spontantrip über das Wochenende in den Wald geht – mit dem mobilen Zuhause von Mapuera wird jedes Solo-Abenteuer mit Gelassenheit und Ruhe gemeistert.

Mit dem geringen Gewicht und einem sehr kleinen Packmaß bleibt genügend Stauraum im Rucksack für das restliche Outdoor-Equipment. Gerade für diejenigen, die alleine unterwegs sind, muss also trotz dessen auf keine Extras verzichtet werden.

Da sich das Zelt besonders an minimalistische Naturfreunde richtet, wird bei dem Design des Trek Santiago auf ein Innenzelt verzichtet. Belüftungsöffnungen an den Seiten, eine Mesh-Tür und sogar ein verschließbares Fenster mit Moskitonetz stellen jedoch direkt wieder einen Ausgleich dar.

Ist der Trekking-Begleiter ausschließlich auf eine Person ausgerichtet, so wird dennoch nicht auf Zusatzraum für Gepäck und Schuhe verzichtet. Mit einer Länge von 220 cm und einer Breite von bis zu 60 cm bietet das Zelt die optimale Größe für ein Solo-Abenteuer.

Das Trekkingzelt im Tipi-Style für Gruppen: Grand Canyon Tepee

Was uns gefällt:

  • bietet Unterschlupf für bis zu 8 Personen
  • trotz Größe geringes Packmaß/Gewicht
  • wasserdichtes und robustes Material
  • Fenster für Blick nach außen
  • herausnehmbarer Boden

Was uns nicht gefällt:

  • Boden nicht mit Zelt verbunden

Redaktionelle Einschätzung

Das traditionelle Zelt in Tipi-Style sieht nicht nur besonders schön aus, sondern bietet auch noch eine Menge Platz für Gruppen von bis zu acht Personen. Es eignet sich also hervorragend für Zeltlager, Gruppenausflüge oder große Familien.

Dadurch dass das Zelt trotz der Größe ein sehr geringes Gewicht und gleichzeitig ein kompaktes Packmaß vorweist, kann es selbst für mehrtägige Wandertrips genutzt werden. Wasserfeste Materialien sorgen dabei bei jedem Wetter für eine stabile, zuverlässige Unterkunft.

Ein loser Boden, der separat vom Zelt eingelegt wird, schützt dabei vor Feuchtigkeit. Darüber hinaus lässt sich mithilfe dessen stets Dreck ausschütteln. Ist der Boden auch nicht mit dem Außenzelt verbunden, so sorgt ein Moskitonetz dafür, dass Insekten kein Einlass gewährt wird.

Die geräumige Unterkunft sorgt mit drei Metern Höhe und fünf Metern Durchmesser für jede Menge Bewegungsfreiheit. Außerdem ist sie mit drei Fenstern ausgestattet, welche eine freie Sicht in die umgebende Natur bieten. Für einen tiefen Schlaf lassen sich diese natürlich ebenso auch abdunkeln.

Der kompakte Begleiter für zwei Personen: Outdoorer Trek It Easy 2

Was uns gefällt:

  • Minipackmaß und ultraleicht
  • schnelles Aufbausystem
  • Wasserdichte und Windschutz
  • Innenzelt aus Moskitonetz
  • atmungsaktive Konstruktion

Was uns nicht gefällt:

  • flacher Einstieg lässt Regenwasser leicht einfließen

Redaktionelle Einschätzung

Für den romantischen Ausflug unter allen Naturliebhabern muss es nicht immer eine teure Hütte in den Bergen sein. Auch mit dem Trek It Easy 2 steht Zweisamkeit, jedoch für einen geringen Preis, im Vordergrund.

Von einer geringen Last beim Transport über ein schnelles System zum Auf- und Abbau bis hin zu stabilen Materialien – einem Trekking-Urlaub in entspannter Zweisamkeit steht mit dem Begleiter von Outdoorer nichts mehr im Weg.

Bleiben die Nächte in den warmen Monaten trocken, so kann es mit dem Innenzelt bestehend aus einem Moskitonetz besonders romantisch werden – Sternenhimmel und Sternschnuppen so weit das Auge reicht. Kuschelig wird es dabei nur dann, wenn dies auch beabsichtigt wird. Denn als Zwei-Personen-Zelt bietet dieses Modell ausreichend Raum für Rucksäcke, Schuhe, Proviant und weiteres Equipment.

Bist Du also auf der Suche nach einem mobilen Zuhause, welches Dir und Deinem Liebling unvergessliche Momente inmitten der Natur verspricht, dann liegst Du beim Trek It Easy 2 auf jeden Fall richtig.

Kaufratgeber

Von den für Dich passenden Maßen bis hin zum notwendigen Zubehör – mit Hilfe von unserem Ratgeber weißt Du beim Kauf Deines Trekkingzeltes genau worauf Du achten solltest.

Trekkingzelt in der Natur

Beim Kauf eines Trekkingzeltes gibt es einiges zu beachten.

Die wichtigsten Kaufkriterien

Vom richtigen Material bis hin zur passenden Größe – worauf Du beim Kauf Deines Trekking-Begleiters achten solltest verraten wir Dir hier.

Stabilität

Wie stabil Dein Zelt sein sollte, hängt ganz davon ab, wann und wo Du verreisen möchtest. An trockenen Sommertagen genügt eine günstige Variante ohne Windschutz und Wasserdichte. Für längere Touren abseits der Zivilisation sollte jedoch ein robustes Modell gewählt werden. Hierbei solltest Du auf Kuppelzelte setzen. Diese sind aufgrund der Wind- und Sturm-Resistenz die beliebtesten, wenn es um mehrtägige Trekkingtouren geht.

Personenanzahl

Bist Du alleine unterwegs, so genügt logischerweise auch ein Einmannzelt. Für Gruppen sollten jedoch anstelle von größeren Zelten einfach mehrere Zweimannzelte genutzt werden. Ansonsten wird die Last beim Tragen zu schwer, denn die meisten Gruppenzelte schaffen es nicht unter drei Kilo. Beachtet werden sollte dabei stets, dass sich auch ausschließlich die angegebene Personenzahl im Zelt befindet.

Gewicht

Gewicht und Packmaß spielen eine besonders große Rolle bei der Entscheidung für das richtige Trekkingzelt. Im vorab solltest Du wissen, dass sich jedes Zelt, das mehr als knapp drei Kilogramm wiegt, direkt ausschließen lässt. Zudem sollte sich das mobile Zuhause stets problemlos im Rucksack unterbringen lassen.

Hinweis: Achte beim Kauf darauf, dass das Gesamtgewicht angegeben ist oder rechne dies Dir im Voraus selbst aus. Häufig werden die Ausrüstung wie die Heringe separat angegeben und müssen noch draufgerechnet werden.

Ein zu hohes Gewicht könnte Dich beim Tragen zu sehr anstrengen, wodurch Dir natürlich Energie für Deine Tour verloren gehen kann.

Aufbau

Zum einen gibt es Trekkingzelte, welche frei stehend und somit sehr einfach aufzustellen sind. Zum anderen gibt es diese, welche mit Stöcken oder Schnüren aufgestellt werden müssen. Letzteres ist meist sehr leicht im Gewicht, jedoch komplizierter, wenn es um den Aufbau geht. Die frei stehenden Zelte sind bereits mit einem festen Stangensystem ausgestattet, womit sie rasch und bequem aufgebaut werden können. Auch wenn diese minimal schwerer sind, so sind sie eindeutig die beliebteste Variante.

Material

Das Material des Zeltes spielt sowohl bei der Stabilität, als auch beim Gewicht und Packmaß eine Rolle.

Polyester

Das Material ist günstig und sehr leicht. Zudem hält es bei Wind und Wetter meist stand. Ein Nachteil ist jedoch die geringe Atmungsaktivität.

Nylon

Auch Nylon erweist sich als ultraleicht und robust. Es wird häufig für sehr qualitative Zelte genutzt, ist jedoch sehr anfällig für UV-Strahlen.

Wasserdichte

Spätestens beim Kauf wirst Du auf den Begriff “Wassersäule” treffen. Dieser besagt wie viel Wasser in einen Zylinder gefüllt werden kann, bis die Flüssigkeit durch das Zelt durchdringt. Als Orientierung gilt, dass ab 1500 mm Wassersäule ein Zelt wasserdicht ist. Je höher dabei der Wert, desto besser. Handelt es sich um ein hochwertiges Trekkingzelt, so lässt sich meist ein Wert von rund 3000 mm ablesen.

Hinweis: Beachte immer, dass der Zeltboden eine höhere Wassersäule hat als die Zeltwand.

In Hinblick auf den Zeltboden muss mit einem anderen Wert gemessen werden. Mindestens 5000 mm Wassersäule sind hier notwendig.

Innenzelt

In Bezug auf das Innenzelt lässt sich sagen, dass dieses für eine ausreichende Belüftung sorgen sollte. Von Vorteil wäre es also, wenn dies aus atmungsaktivem Material besteht. Wasserdichte lässt sich im Gegensatz zum Außenzelt und dem Zeltboden somit natürlich meist nicht umsetzen. Gerade im Sommer ist dies jedoch meist auch nicht nötig.

Farbe

Möchtest Du keine unzählig vielen Insekten jeden Morgen am Zelt entdecken, so solltest Du auch die richtige Farbwahl beim Erwerb bedenken. Warnfarben wie Rot oder Gelb können Tiere anlocken. Verzichte also eher auf diese und konzentriere Dich auf natürliche Töne wie Braun, Grau oder Dunkelgrün.

Welche Marken stellen qualitative Trekkingzelte her?

Zunächst solltest Du ein paar ausgewählte Marken kennen, welche als besonders beliebt gelten, wenn es um Outdoor-Equipment wie Zelte geht. Im Folgenden findest Du unsere Top-Fünf-Hersteller.

Queedo

Ganz nach dem Motto “Together – Outdoor” erweist sich Queedo als eine der führenden Marken, wenn es um die Herstellung von Trekkingzelte geht. Die Vielzahl an unterschiedlichen Modellen lassen dabei für jede Art von Abenteuer die richtige Auswahl treffen. Egal, ob Du also lieber leicht bepackt bist oder ein Zuhause für die ganze Familie benötigst – die Zelte von Queedo lassen keine Wünsche offen.

GrandCanyon

Diese Outdoor-Marke überzeugt vor allem durch ihre preiswerten, aber dennoch sehr hochwertigen Produkte. Egal, ob Du mit dem Rad unterwegs bist, durch das Gebirge wanderst oder einfach entspannt an einem See campen gehst – die Zelte von GrandCanyon sind vielseitig einsetzbar. Neben der Qualität sind vor allem auch das farbintensive Design ein besonderer Pluspunkt, wenn es um die mobilen Schlafplätze geht.

Highlander

Die schottische Marke stellt so ziemlich alles her, was für ein Wochenende in der Wildnis benötigt wird – von passender Outdoor-Kleidung über den Camping-Gaskocher bis hin zu den Trekkingzelten. Dass die Produkte unter den Naturfreunden besonders beliebt sind, zeigt sich schließlich daran, dass Highlander schon längst weit über die Grenzen von Schottland bekannt ist.

Salewa

Die Marke, die ursprünglich ausschließlich auf Bergsport spezialisiert war, ist mittlerweile eine der führenden, wenn es um Outdoor-Equipment geht. Hier sind wahre Profis am Werk, die bereits eine Menge an Erfahrung gesammelt haben – in der Theorie sowie der Praxis. Bist Du also auf der Suche nach einem passenden Trekkingzelt, dann sollte Salewa auf jeden Fall in Deinem Hinterkopf bleiben.

Tatonka

Nachhaltigkeit und Fairness werden bei dieser Marke besonders großgeschrieben. Mit dem Motto “Expedition Life” sorgen eine Vielfalt an Produkten für zuverlässige Begleiter für die nächste Reise in die Natur. Egal, ob Wind und Wetter – die Zelte von Tatonka werden nicht nur umweltfreundlich produziert, sondern auch noch robust und qualitativ.

Person sitzt vor dem Trekkingzelt am Wasser.

Wo kann man ein Trekkingzelt kaufen?

Ein Trekkingzelt kannst Du sowohl bequem von zu Hause in einem Online-Store kaufen, als auch in einem der vielen Fachgeschäfte in Deiner Stadt. Welche dabei die beliebtesten sind, haben wir im Folgenden für Dich aufgelistet.

Beliebte Fachgeschäfte

  • Jack Wolfskin
  • Galeria Kaufhof
  • Decathlon
  • Intersport

Kaufst Du Dein Trekkingzelt vor Ort in einem Geschäft, so hast Du den Vorteil, dass Du Dich von einer Fachperson beraten lassen kannst. Außerdem hast Du dort eine genaue Vorstellung von der Größe und dem Modell, da in den meisten der Fachläden die mobilen Zuhause zum Präsentieren aufgestellt sind.

In so ziemlich jeder großen Stadt in Deutschland findet regelmäßig eine Outdoor-Messe statt. Hier dreht sich alles um die passende Ausrüstung und es lassen sich Gespräche mit echten Experten führen. Planst Du also eine größere Odysee, so kannst Du von einem Besuch auf einer Messe stark profitieren.

Auch das Design und die Farbe lassen sich vor Ort genau betrachten, womit es am Ende zu keinen bösen Überraschungen kommt. Fehlt am Ende etwas am Zelt oder kommt es zu einem Defekt, so kannst Du bequem in den Store spazieren und dies gegen ein neues umtauschen. Ein Nachteil hingegen kann sein, dass das Geschäft keine allzu große Auswahl an Zelten hat. Im Internet hingegen findest Du alle möglichen Varianten.

Top Online-Anbieter

  • Campz
  • Globetrotter
  • Bergfreunde
  • Bergzeit

Online kannst Du den Trekking-Begleiter ganz einfach und bequem von der Couch aus einshoppen. Du kannst Dir alle nötige Zeit nehmen, um durch die vielen Foren und Angebote zu scrollen. So gehst Du sicher, dass Du am Ende auch die richtige Wahl getroffen hast.

Du kannst außerdem Preise vergleichen und Dir somit das günstigste Zelt aussuchen. Hierbei besteht natürlich gleichzeitig auch die Gefahr auf einen unseriösen Anbieter hereinzufallen. Zudem sieht das Zelt am Ende live womöglich anders aus, als wie im Internet angepriesen. Der Rückversand ist dabei häufig mit Kosten verbunden.

Wie viel kostet das mobile Zuhause?

Die Preise für ein Trekkingzelt können sehr stark variieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du das mobile Heim vor Ort kaufst oder online erwirbst. Liegen keine Rabattaktionen vor, so hängen die Kosten stark von der Größe, den Materialien und den einzelnen Funktionen ab. Um Dir einen Überblick über die anfallenden Kosten zu verschaffen, haben wir Dir eine Liste hierzu erstellt.

Einmannzelt:

Zelte für eine Person gibt es bereits ab 30 Euro. Diese zählen jedoch zu den günstigeren Varianten und sollten ausschließlich für kleinere Touren genutzt werden. Auch mit Wasser- und Windschutz sollte dabei nicht gerechnet werden. Standhafte und qualitative Modelle für den Solo-Trip beginnen bei knapp 50 Euro. Nach oben sind dabei keine Grenzen gesetzt. Je mehr Funktionen und Extra-Tools, desto teurer wird es auch.

Mehrere Personen:

Zweimannzelte oder gar 4-Personen-Zelte kosten direkt das Doppelte. Mit mindestens 100 Euro ist dabei zu rechnen, aber auch hier kann die Preisrange bis zu 500 Euro nach oben springen. Neben den Funktionen zählt auch das Gewicht oft eine Rolle. Je leichter und kompakter das Zelt, desto tiefer musst Du meist auch in den Geldbeutel greifen.

Zubehör zum Zelt

Hast Du Dich erst einmal für Dein passendes Zelt entschieden, so gibt es natürlich auch noch eine Menge an weiterem Zubehör für Dein Trekking-Abenteuer. Damit Du nicht ziellos in den nächsten Laden rennst verraten wir Dir hier, was sich als besonders nützlich erweist.

Moskitonetz

Gerade in den warmen Monaten bleiben Dir die Stechmücken mit Sicherheit nicht erspart. Sollte Dein Zelt also ohnehin kein Moskitonetz dabei haben, so zögere nicht eines zu kaufen. In den meisten Fällen ist das Innenzelt Deiner mobilen Unterkunft wohl schon damit ausgestattet, falls nicht, wird sich der Erwerb für Dich auszahlen.

Innentaschen

Viele Zelte haben kleine Seiten- und Innentaschen im Zelt angebracht. Um Wertsachen, Campingerlaubnis oder einfach Snacks für zwischendurch stets zur Hand zu haben, erweisen sich diese als sehr praktisch. Fehlen diese Extra-Tools bei Deinem Zelt, so kannst Du Dir online oder vor Ort Zeltorganizer oder kleine Beutel kaufen, welche Du Dir einfach und bequem in das Zelt hängen kannst.

Schlafmatte

Für einen angenehmen und erholsamen Schlaf benötigst Du unbedingt auch eine Unterlage. Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass die Matte so leicht wie möglich ist. Ansonsten trägst Du tagsüber zu viel Last mit Dir umher, was eher kontraproduktiv ist. Besonders die klassischen Schaumstoffmatten, welche sich einfach aufrollen lassen, erweisen sich dabei als Wunderwaffen. Sie sind sehr leicht, bieten ausreichend Isolation und unterstützen einen gesunden Schlaf.

Schlafsack

Natürlich ist es alleine mit der Schlafmatte noch nicht getan. Auch ein Schlafsack erfüllt eine wichtige Aufgabe, um Dich jeden Morgen energiegeladen auf die Trekkingtour zu schicken. Hierbei sollte natürlich je nach Wetter zum richtigen Begleiter gegriffen werden. Am besten abschneiden wirst Du dabei mit einem Daunenschlafsack. Dieser mag wohl etwas teurer sein als der aus Kunstfaser, sorgt jedoch auch für einen tiefen Schlaf und ein geringes Gewicht auf der Tour.

Trekkingzelte Test-Übersicht

Verschiedene Verbraucherzentralen geben auf deren Webseiten reichlich Information zu ausgewählten Produkten. Inwiefern sich hierbei Tests und Vergleiche in Bezug auf Trekkingzelte finden lassen, erfährst Du in der folgenden Tabelle.

TestmagazinTrekkingzelt-Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, es liegt bisher kein Test vor.
Öko TestNein, auch hier gibt es keinen Test.
Konsument.atNein, ein Test wurde nicht durchgeführt.
Ktipp.chJa, es liegt ein Testergebnis vor.2011NeinHier klicken

Test von Ktipp

Der Test, welcher sich auf Ktipp.ch finden lässt ist sozusagen eine Zusammenfassung eines vorher durchgeführten Tests hinsichtlich Drei-Mann-Zelte. Auf einer knappen halben Seite wird beschrieben welche Modelle sich als unzureichend erweisen und welche hingegen die Spitzenreiter sind. Zusammenfassend wird mithilfe dieses Tests festgestellt, dass die teuren Modelle die besseren sind. Wohingegen die Ergebnisse kostenfrei sind, so muss für den Kommentar-Bereich gezahlt werden.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Trekkingzelt

Hast Du Dich nun von unserem Kaufratgeber inspirieren lassen, so haben sich die meisten Fragen mit Sicherheit schon geklärt. Um jedoch weitere Unsicherheiten zu beheben, haben wir für Dich häufig gestellte Fragen rund um das Thema Trekkingzelt zusammengefasst.

Trekkingzelt in den Bergen

Von ultraleicht bis hin zum kleinen Packmaß – Trekkingzelte sollten unbedingt bestimmte Kriterien vorweisen.

Was ist ein Trekkingzelt?

Ein Trekkingzelt ist ein Begleiter für längere Wandertouren durch die Natur abseits der Zivilisation. Im Vergleich zum herkömmlichen Zelt ist ein Trekkingzelt viel leichter und kompakter. Durch das geringe Packmaß lässt es sich auf den Touren tagsüber einfach und bequem im Rucksack verstauen, ohne eine weitere Last darzustellen.

Welches ist das beste Trekkingzelt?

Welches das für Dich beste Trekkingzelt ist, hängt ganz alleine von der Art und Weise der geplanten Reise ab. Sind mehrere Personen unterwegs, so sollte zu einem Zweimannzelt gegriffen werden. Für Solo-Reisen reicht ein Einmannzelt völlig aus. Handelt es sich um eine kurze Tour in trockenen Monaten, so muss Wasser- und Windfestigkeit nicht sehr beachtet werden. Bist Du jedoch länger unterwegs und hast keinen Einfluss auf das Wetter, so sollte für ein robustes, hochwertigen mobiles Zuhause tiefer in den Geldbeutel gegriffen werden.

Wir haben Dir bereits unsere Favoriten vorgestellt. Vielleicht ist dort ja das passende Trekkingzelt für Dich dabei.

Das leichteste Trekkingzelt?

Bei dieser Art von Trekkingzelt handelt es sich um die sogenannten Ultraleichtzelte. Diese wiegen meist nicht mehr als knapp 700 Gramm pro Person. Auch wenn bei dieser Art von Zelt häufig an Dicke des Materials oder Zubehör gespart wird, so bleibt die Qualität stets hochwertig. Besonders beliebt gelten diese durch das geringe Packmaß für Solo-Trips oder Festival-Besuche. Ultraleichtzelte sind dabei als Kuppel-, Tunnel- und Einmannzelte erhältlich.

Was sollte man bei Trekkingzelt beachten?

Bist Du auf der Suche nach einem zuverlässigen Begleiter für das nächste Trekking-Abenteuer, so solltest Du wissen, dass qualitative Trekkingzelte meist etwas teurer sind. Um am Ende weder von einem Regenschauer, Schweißausbruch oder Rissen im Material überrascht zu werden, solltest Du also stets auf Qualität achten. Lass Dich hierfür am besten von einem Fachspezialisten auf diesem Gebiet beraten.

Falls Du mehr über die Eigenschaften von Trekkingzelte erfahren möchtest. Die wichtigsten Kaufkriterien haben wir Dir bereits weiter oben im Ratgeber zusammengefasst.

Weiterführende Quellen