Schwimmweste: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Sobald sich die ersten Sonnenstrahlen nahen hat man wieder Lust herauszugehen. Das gute Wetter ruft und wo ist es an einem warmen Tag schöner als im kühlen Nass? Doch hier sollten Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Schwimmwesten sind eine gute Untestützung beim Schwimmen, während Rettungswesten dafür sorgen, dass Du an der Wasseroberfläche treibst.

Die Auswahl der richtigen Schwimmweste ist nicht schwierig, wenn Du auf die richtigen Dinge achtest. Deswegen haben wir Dir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und uns mit aktuellen Schwimmwesten Test beschäftigt.

Unsere Favoriten

Die beste aufblasbare Schwimmweste: Khroom aufblasbare Schwimmweste
“Diese Schwimmweste ist zum selbst aufblasen.”

Die beste Rettungsweste aus Feststoff mit Reißverschluss: Lalizas Feststoff-Rettungsweste
“Eine Rettungsweste mit Feststoff.”

Die beste Schwimmhilfe für Kinder: Jobe Kinder Neopren Schwimmweste
“Diese Neopren Schwimmhilfe ist für Kinder gut geeignet.”

Die beste Schwimmweste aus Feststoff: Helly Hansen Unisex Rettungsweste Sport I
“Diese Schwimmweste aus Feststoff bietet einen guten Auftrieb und erhält die Bewegungsfreiheit.”

Die beste Schwimmweste mit Kragen: Secumar Rettungsweste Bravo
“Diese Rettungsweste ist ohnmachtsicher mit Kragen.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Schwimmwesten sind eine Unterstützung beim Schwimmen und helfen Dir genug Auftrieb zu bekommen, um Dich ans Ufer zu retten.
  • Zwischen Schwimm- und Rettungswesten gibt es einen Unterschied.
  • Der Auftrieb wird in Newton angegeben. Je höher dieser ist, desto sicherer ist auch die Weste.
  • Schwimmwesten müssen alle zwei Jahre gewartet und überprüft werden.
  • Welche Schwimmweste für Dich perfekt ist berechnet sich vor allem an Gewicht und Geschlecht.

Die besten Schwimmwesten: Favoriten der Redaktion

In diesem Bereich stellen wir Dir unsere Favoriten aus den verschiedensten Kategorien näher vor.

Die beste aufblasbare Schwimmweste: Khroom aufblasbare Schwimmweste

Was uns gefällt:

  • sehr leicht (400 Gramm)
  • selbst befüllbar
  • lässt sich am Bein befestigen
  • kleines Packmaß
  • überzeugende Qualität

Was uns nicht gefällt:

  • kann hochrutschen
  • ist eine Schwimmhilfe

Redaktionelle Einschätzung

Diese Weste von Khroom ist eine aufblasbare Schwimmweste, Du musst sie also selbst mit Luft befüllen. Das geht jedoch sehr schnell. Dadurch, dass sie nur mit Luft gefüllt ist, ist sie sehr leicht und angenehm zu tragen. Du kannst die Weste jederzeit zusammenfalten und sie verbraucht sehr wenig Platz.

Trotz dessen, dass die Schwimmweste aus Polypropylen besteht, riecht sie nicht unangenehm oder chemisch, was ein großer Vorteil ist.  Damit die Weste nicht nach oben rutscht, gibt es Schlaufen die an der Weste befestigt sind und um die Beine geschnallt werden. Diese Schnallen können Dich jedoch in der Bewegungsfreiheit einschränken und beim Schwimmen stören. Ohne diese Schnallen um die Beine kann es jedoch sein, dass die Weste hochrutscht.

Wichtig zu beachten ist, dass es sich bei dieser Schwimmweste um eine Schwimmhilfe handelt. Es handelt sich bei dieser Weste, um eine Weste mit 50 Newton Auftrieb. Sie sollte auf keinen Fall für Nichtschwimmer genutzt werden. Zur Unterstützung während dem Schnorcheln ist sie jedoch die perfekte Option.

Die beste Rettungsweste aus Feststoff mit Reißverschluss: Lalizas Feststoff-Rettungsweste

Was uns gefällt:

  • Rettungsweste mit 100 Newton Auftrieb
  • deutliche Signalfarbe
  • gute Qualität
  • durch ihren Kragen ist sie Ohnmachtsicher
  • in zahlreichen Größen vorhanden

Was uns nicht gefällt:

  • saugt sich mit Wasser voll und ist deshalb recht schwer
  • trocknet sehr langsam

Redaktionelle Einschätzung

Bei der Rettungsweste von Lalizas handelt es sich um eine Rettungsweste mit 100 Newton. Durch ihren Kragen ist sie auch ohnmachtsicher. Es gibt einen Beingurt an der Weste der das Hochrutschen der Weste verhindert. Die Weste kommt in einer sehr großen Auswahl an Größen.

Außerdem ist sie durch ihre Signalfarbe sehr gut im Wasser sichtbar und sicher für den Ernstfall. Die Qualität ist ebenfalls sehr gut und sollte keine Probleme bereiten.

Ein Nachteil dieser Weste ist, dass sich aus Feststoff besteht. Dadurch saugt sie sich im Wasser mit Wasser voll und wird dadurch auch automatisch schwerer. Das Material trocknet nur sehr langsam wieder.

Alles in allem handelt es sich trotzdem um eine gute preiswerte Rettungsweste, die definitiv mehr Vorteile als Nachteile mit sich bringt.

Die beste Schwimmhilfe für Kinder: Jobe Kinder Neopren Schwimmweste

Was uns gefällt:

  • trocknet schnell
  • gutes Gefühl auf der Haut
  • gute Qualität
  • Größentabelle vorhanden
  • lässt dem Kind freiraum zum hineinwachsen

Was uns nicht gefällt:

  • kleine Passform
  • keine Rettungsweste

Redaktionelle Einschätzung

Die Schwimmweste von Jobe ist aus einem Neoprenstoff. Dadurch ist die Weste sehr schnell trocken. Der Stoff sorgt nicht nur dafür, dass die Weste schnell trocknet, sondern auch, dass die Weste sehr angenehm für Kinder zu tragen. Die Weste schmiegt sich gut an den Körper an. Es gibt diese Schwimmweste in vielen Größen zu kaufen.

Um einschätzen zu können, welche Weste passend für Dein Kind ist, ist eine Größentabelle vorhanden. Du solltest mit beachten, dass diese Schwimmweste recht klein ausfällt. Also bestell die Schwimmhilfe lieber eine Nummer größer. Du solltest außerdem mit beachten, dass es sich dabei um eine Schwimmhilfe handelt. Das ist wichtig zu wissen, damit Du auf keinen Fall die Weste an einen nicht Schwimmer anlegst.

Im Allgemeinen handelt es sich bei dieser Schwimmhilfe, um eine gute Möglichkeit um das Kind beim Schwimmen zu unterstützen.

Die beste Schwimmweste aus Feststoff: Helly Hansen Unisex Rettungsweste Sport II

Was uns gefällt:

  • Auftrieb bis zu 100 Newton
  • Größentabelle vorhanden
  • deutliche Signalfarbe
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • bequemer Sitz

Was uns nicht gefällt:

  • nur Brustgurt nicht Reißverschluss
  • nicht ohnmachtsicher
  • rutscht öfters Mal hoch

Redaktionelle Einschätzung

Die Schwimmweste von Helly Hansen hat eine Auftriebskraft bis zu 100 Newton, abhängig von der ausgewählten Größe. Die Weste ist sehr angenehm zu tragen durch ihren Stoff. Sie kommt in den Größen XXS bis XL. Es ist auch hier eine Größentabelle vorhanden, womit Du die für Dich perfekte Größe herausfinden kannst. Durch die Signalfarbe macht Dich diese Weste im Wasser gut sichtbar. Am unteren Ende der Schwimmweste befindet sich ein Saum mit Band. Dort kannst Du die Weste nochmal individuell befestigen.

Die Weste wird nur durch einen Brustgurt zu gemacht, dadurch ist es nicht unbedingt möglich, die Weste perfekt an Dich anzupassen. Außerdem hat die Weste keinen Kragen, dadurch ist die Weste nicht ohnmachtsicher.

Da die Weste auch nicht über einen Untergurt verfügt kann die Weste beim Tragen hochrutschen, was als störend empfunden werden kann. Trotzdem ist dies eine gute Weste für die Unterstützung beim Schwimmen.

Die beste Schwimmweste mit Kragen: Secumar Rettungsweste Bravo

Was uns gefällt:

  • Brustgürtel und Reisverschluss
  • Reflektoren sind vorhanden
  • optimal für Kinder
  • Ohnmachtsicher
  • Feststoff entsprechend der  DIN EN ISO 12402-4

Was uns nicht gefällt:

  • nur eine Größe
  • etwas bewegungseinschränkend

Redaktionelle Einschätzung

Bei dieser Schwimmweste von Secumar handelt es sich um eine ohnmachtsichere Rettungsweste. Die Weste ist mit einem Kragen ausgestattet, für den Fall einer Bewusstlosigkeit im Wasser wird dadurch der Kopf gestützt. Verschlossen wird die Weste durch einen Brustgürtel und einen Reißverschluss, dadurch hat sie eine gute Passform an den Körper.

Außerdem fällt die Weste nicht nur durch ihre sehr leuchtende Farbe auf, mit der Du im Falle einer Rettungsaktion schneller zu sehen bist, sondern auch durch Reflektoren die Weste umso sichtbarer machen. In die Weste sind ein Schrittgurt, welcher das Hochrutschen der Weste verhindert und eine Signalpfeife integriert.

Bei diesem Modell handelt es sich um die 20-30 kg Weste, also ist sie für Kinder geeignet. Der dicke Stoff ist immer sofort rettungsbereit, dadurch kann die Weste bewegungseinschränkend wirken, wenn Du normal im Wasser schwimmst. Ist die Rettungsweste einmal nass, kann es aber eine Weile dauern, bis sie wieder vollständig trocken ist.

Alles in allem handelt es sich bei dieser Weste um eine gute Kinderweste, die einen guten Schutz im Notfall bietet.

Kaufratgeber für Schwimmwesten

Sich für eine Schwimmweste zu entscheiden ist nicht so schwer, wenn Du weißt, worauf Du achten musst. Hier erfährst Du die wichtigsten Punkte für den Kauf einer Schwimmweste.

Was ist eine Schwimmweste?

Schwimmwesten sind ein Rettungsmittel aus dem Wassersport und Bootssport. Bei einem Sprung oder Sturz ins Wasser dienen diese Westen dazu soviel Auftrieb zu geben, dass Du Dich an das Ufer retten kannst.

Anders als bei einer Rettungsweste sind Schwimmwesten dazu konzipiert, dass Du Dich aus eigener Kraft an das Ufer bewegen kannst. Die Bewegungsfreiheit bleibt also in wesentlichen Teilen erhalten, damit Du schwimmen kannst. Bei Rettungswesten ist dies komplett anders. Diese wurden für offene Gewässer entwickelt mit dem Grundgedanken, dass Du Dich nicht eigenständig retten kannst.

Beachte beim Kauf unbedingt, ob es sich um eine Schwimmweste oder eine Rettungsweste handelt.

Obwohl die beiden Westen unterschiedliche Funktionen haben werden die beiden Begriffe oft simultan benutzt.

Wie funktionieren Schwimmwesten?

Schwimmwesten dienen zum Auftrieb. Manche Schwimmwesten sind aus einem Stoff gemacht der auf dem Wasser schwimmt, oft ist das Polystyrol Schaum. Die Schwimmweste hat also schon beim Anlegen Ihr volles Potenzial.

Der Auftrieb einer Schwimmweste wird in Newton gemessen. Je höher die Newtonzahl, desto höher der Auftrieb. Durch die Newtonzahl wird bestimmt, in welchem Bereich die Schwimmweste eingesetzt werden kann.

Andere Schwimmwesten sind bei Anlegen leer und werden beim Sturz ins Wasser gefüllt. Das kann beispielsweise durch Dich selbst sein, wenn Du Deine Weste aufpustest oder durch Treibgas welches mithilfe einer Zellstofftablette aktiviert wird, wenn diese in Berührung mit Wasser gerät.

Welche Anwendungsbereiche gibt es?

Es gibt verschiedene Anwendungsbereiche für Schwimmwesten. Hier werden Dir diese vorgestellt.

Eine Schwimmweste für den Privatgebrauch

Du magst Dich nun vielleicht wundern, warum man eine Schwimmweste privat gebrauchen sollte. Jedoch ist das gar nicht so unwahrscheinlich. Du benötigst eine Schwimmweste für viele Wassersportarten wie beispielsweise Kajak fahren oder Stand-Up Paddling. In Deutschland gibt es viele geeignete Flüsse und Seen zum Kajakfahren, dabei ist eine Schwimmweste essenziell.

Allgemein, wenn Du am oder im Wasser etwas machst, sind Schwimmwesten zu empfehlen.

Eine Schwimmweste für den gewerblichen Gebrauch

Im gewerblichen Gebrauch sind Schwimmwesten oft obligatorisch. Um welche Art Schwimmweste es sich dabei handelt, kommt ganz darauf an wo die Schwimmweste gelagert werden muss. Auf Schiffen sieht man oft Schwimmwesten aus Polystyrol Schaum.

Das ist bei Flugzeugen anders. Da geht man davon aus, dass die Weste nur im Notfall gebraucht wird. Deshalb ist sie meistens noch selbstständig mit Luft zu füllen, damit man die Schwimmweste platzsparend unter dem Sitz haben kann.

Welche Arten von Schwimmwesten gibt es?

Es gibt unterschiedliche Arten von Schwimmwesten. Hier kannst Du Dir einmal entweder das Video ansehen oder das Ganze schriftlich sehen.

Grundsätzlich gibt es verschiedene Westen Typen. Diese werden durch ihre Auftriebskraft in Newton in vier verschiedene Kategorien eingegliedert.

ArtNewtonzahlBeschreibung
Schwimmhilfen50 NewtonSie besitzen keinen Kragen an der Weste und haben nicht genügend Newton, um eigenständig den Träger der Weste über Wasser zu halten. Nur zu empfehlen für den Gebrauch nah am Ufer oder der Küste oder dann, wenn eine schnelle Rettung gesichert ist.
Rettungswesten100 NewtonDiese Westen besitzen einen Kragen und können ideal in Binnengewässern eingesetzt werden.  Durch die Einschränkung in der Freiheit sollten diese Westen nur Situationsgebunden getragen werden und eignet sich nicht perfekt für den dauerhaften Gebrauch.
Aufblasbare Rettungsweste150 NewtonDiese Westen eignen sich perfekt für Küstengebiete. Diese funktionieren entweder manuell oder bei Kontakt mit Wasser und füllen sich erst dann mit Luft. Dadurch, dass sie nicht sonderlich schwer sind, sind diese Westen die beste Option, da die Bewegung komplett erhalten bleibt.
Automatische Rettungsweste275 NewtonDiese Westen sind vor allem für die Hohe See oder extreme Wetterbedingungen konzipiert. Vor allem, wenn Du Kleidung trägst, die zusätzlich nochmal sehr viel Gewicht mit sich bringt, solltest Du zu so einer Weste greifen, für Deine eigene Sicherheit.

Gibt es eine Alternative zu einer Schwimmweste?

Grundsätzlich gibt es nur wenige Alternative zu einer Schwimmweste. Jedoch gibt es trotzdem einige Kleidungsstücke, die sich im Zweifelsfalle mit Luft füllen und so für Auftrieb sorgen.

Restube

Dabei handelt es sich um einen aufblasbaren Schwimmkörper. Dieser wird am Gürtel befestigt und ist mit Luft befüllbar. Du kannst Dich darauf abstützen und treiben lassen. Es ist im Prinzip eine kurze, aufblasbare Schwimmnudel.

Eine Restube ist nicht ohnmachtsicher. Gegebenenfalls kann das Gesicht untertauchen und ein ertrinken kann nicht ausgeschlossen werden.

Eine Restube schützt Dich also nicht zu 100 % vor dem Ertrinken. Sie ist eher als Unterstützung gedacht.

Aufblasbare Kleidungsstücke

Diese können sich mit Luft füllen. Der klare Vorteil ist, dass die Kleidungsstücke eng anliegen und somit die Bewegungsfreiheit in keiner weise eingeschränkt wird. Der Auftrieb ist jedoch nicht mit einer Schwimmweste vergleichbar und kann diese definitiv nicht komplett ersetzen.

Ein orangener Rettungsring

Dieser Ring bildet im Notfall einen Ersatz zu einer Rettungsweste

Rettungsringe und Bojen

Du kannst sie also im Notfall benutzen um Dich über Wasser halten. Diese sind jedoch nicht ohnmachtsicher. Rettungsringe sind an jedem Strand, Hafen und Boot Pflicht. Sie werden Dir im Notfall von den Rettungsschwimmern zugeworfen, um Dich daran festzuhalten, bis sie zu Dir kommen können.

Bojen treiben meist als Grenzaufzeigung im Wasser. In Freibädern grenzen sie beispielsweise den Nichtschwimmerbereich vom Schwimmerbereich ab. An ihnen kannst Du Dich festhalten, bis Rettung kommt.

Lifebelts

Das sind Gurte, die eine Person am Boot befestigt. Vor allem auf Hoher See können diese ein Leben retten und verhindern, dass die Person über Bord geht. Diese sind kein Ersatz für Rettungswesten. Du solltest sie in Kombination mit einer Rettungsweste tragen.

Schwimmflügel

Für Kinder sind Schwimmflügel eine gute Option. Diese bieten genug Auftrieb, um ein Kind oben zu halten.

Was sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Schwimmwesten?

Auf einige Dinge musst Du beim Kauf achten. Hier sind die wichtigsten für Dich aufgelistet.

Newton

Du musst entscheiden, wie viel Newton Du in Deiner Weste brauchst. Das sollte angepasst sein auf den Zweck für den Du die Weste benutzt. Brauchst Du nur eine Schwimmhilfe, reicht eine Schwimmweste mit 50 Newton Auftrieb. Willst Du aber beispielsweise Kajak fahren, ist eine Rettungsweste mit 100 Newton Auftrieb angemessener.

Gewicht

Es macht einen Unterschied wie schwer die Weste ist. Eine zu schwere Weste kann dafür sorgen, dass Du im Wasser nicht genug Auftrieb hast. Dann ist Deine Weste so schwer, dass sie Dir nicht hilft, sondern gegen Dich arbeitet. So wie die Weste Dich über Wasser hält, musst Du die Weste tragen. Es sit sehr anstrengend über lange Zeit eine sehr schwere Weste zu tragen.

Größe

Du solltest auch darauf achten, in welcher Größe die Weste kommt. Viele Anbieter im Internet bieten Größentabellen an. Damit kannst Du die Weste individuell auf Deine Größe anpassen und sicherstellen, dass Du die richtige Weste hast. Ist die Weste zu klein, kann es passieren, dass sie einschneidend ist, was wiederum bedeuten kann, dass Dir das Blut abgedrückt werden kann. Ist die Weste zu grß, erhöht sich das Risiko, dass sie verrutscht und Du aus der Weste rausrutschst. Beides sollte verhindert werden.

Farbe

Auch die richtige Farbe bei Schwimmwesten kann wichtig sein, vor allem bei Rettungswesten. Leuchtende Farben können dafür sorgen, dass man Dich besser sieht, was wichtig sein kann im Falle einer Rettung. Von dunklen Rettungswesten ist daher abzuraten. Empfehlenswert ist es, wenn die Weste zusätzlich zu der leuchtenden Farbe auch Reflektoren hat.

Art

Die Art der Weste ist am wichtigsten beim Kauf. Der Zweck, für den die Weste dient, sollte immer angepasst sein. Eine Schwimmweste reicht meist, wenn Du in Gewässern bist, bei denen Du Dich selbst ans Ufer retten kannst. Rettungswesten solltest Du tragen, wenn Du davon ausgehen kannst, dass das Ufer zum Selbstretten zu weit weg oder aus anderen Gründen nicht erreichbar ist. Beim Segeln ist das meist der Fall.

Welche Marken stellen qualitative Schwimmwesten her?

Du weißt nun hoffentlich einiges mehr über Schwimmwesten, aber welche Marken stellen dieses überhaupt her?

Securmar

Diese Marke ist eine der Hauptmarktführer für Schwimmwesten. Viele Reedereien bestellen von dort ihre Schwimm- und Rettungswesten. Außerdem versorgen sie auch die Bundeswehr mit Westen. Securmar ist seit mehr als 60 Jahren auf dem Markt vertreten und überzeugt mit ihren qualitativ hochwertigen Produkten.

Helly Hansen

Dieser norwegische Hersteller ist spezialisiert auf Segel- und Arbeitskleidung. Seit 1877 verkaufen sie qualitative Schwimm- und Rettungswesten. Helly Hansen setzt sich für eine nachhaltige Produktion und Produkte ein. Ihr Ziel ist der Schutz und die Förderung ethischer Werte, der Menschenrechte und der Umwelt.

Lalizas

Diese Marke hat ihren Firmensitz in Griechenland. Sie verkaufen unter den Rettungswesten auch noch andere Rettungshilfen wie beispielsweise Rettungsinseln oder Lichter. Lalizas Vision ist es, qualitativ hochwertige Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen zu produzieren. In dem Bereich der Nachhaltigkeit wollen sie vor allem auf Recyclen und weniger Papierverbrauch setzen.

Wo kann man Schwimmwesten kaufen?

Grundsätzlich kann man Schwimmwesten sowohl online als auch in einem Fachhandel kaufen. Einen Fachhandel zu finden, wenn Du nicht unmittelbar am Wasser lebst oder in Küsten Umgebung könnte jedoch schwer sein.

Da ein Einkauf also oft mit einer Reise verbunden wäre, würde sich der Kauf online empfehlen. Auf Amazon und Ebay kann man schnell fündig werden. Durch die im Internet verfügbaren Größentabellen und Kundenrezensionen kann man auch sehr gut die Qualität eines Produktes überprüfen und das für sich am passendste Produkt wählen.

Wie viel kosten Schwimmwesten?

Der Preis für Schwimmwesten variiert stark. Die billigsten fangen schon bei 10 Euro an. Die Preise können ganz rapide bis hin zu 500 Euro steigen. Meistens befinden sich diese jedoch im preislichen Rahmen von 25 bis 70 Euro.

Wichtiges Zubehör für die Schwimmwesten:

Es gibt ein paar nützliche Artikel die Dir ein gutes Zubehör zu einer Schwimmweste sein können. Unterhalb sind die aufgelistet.

Nachfüll Patronen

Selbst auslösende Schwimmwesten müssen nach Aktivierung mit einer neuen Patrone und Tablette befüllt werden, ansonsten sind sie Funktionsunfähig. Du kannst diese meist am selben Ort kaufen, an dem Du die Schwimmweste gekauft hast.

Reinigungsmittel

Damit Deine Schwimmweste nicht verschmutzt empfiehlt sich der Kauf von Reinigungsmitteln für Deine Weste. Reinigungsmittel auf Alkoholbasis sind nicht zu empfehlen, da sie die entfettend wirken und die Schwimmweste beeinträchtigen können. Stattdessen kannst Du sie mit Feinwaschmittel oder einer schwachen Seifenlauge reinigen. Auf jeden Fall solltest Du die Reinigungshinweise in der Weste beachten und wenn Du Dir nicht sicher bist, den Hersteller kontaktieren. In den weiterführenden Quellen haben wir Dir eine exemplarische Anleitung zur Reinigung von Schwimmwesten verlinkt.

Rettungswestenlichter

Für den Fall, dass Du auf Dich im Wasser aufmerksam machen musst empfehlen sich die Lichter. Dadurch bist Du deutlich besser zu sehen für andere und eine schnellere Rettung ist gesichert. Diese sind vor allem zu empfehlen, wenn Du mitten im Meer unterwegs bist.

Schrittgurte

An manchen Rettungswesten befinden sich integriertem Schrittgurte. Diese machen vor allem für Kinder Sinn, da sie nicht aus der Weste nach unten herausrutschen können. Schrittgurte lassen sich an der Weste befestigen und verhindern dann so, dass Dir die Weste verrutscht. Gerade bei Rettungswesten, die etwas zu groß sind, sind Schrittgurte empfehlenswert.

Lifelines

Lifelines werden meist beim Kajakfahren benutzt. Hinten und vorne Befinden sich Schlaufen womit Du sowohl das Kajak mit anderen Booten verbinden kannst, aber auch Dich selbst mit dem Boot an Deiner Rettungsweste. Das ermöglicht Dir, dass Boot immer wiederzufinden.

Pfeifen

Diese können an Deiner Weste befestigt werden und sind genauso wie die Rettungswesten lichter dazu dar, Dich schneller im Wasser zu finden beziehungsweise, wenn Du auf Dich aufmerksam machen möchtest gut.

Schwimmwesten Test-Übersicht: Welche Schwimmwesten sind die Besten?

In unserer Test-Übersicht siehst Du, ob und welche Testmagazine bereits Tests mit Schwimmwesten durchgeführt haben.

TestmagazinSchwimmwesten Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, leider kein Test vorhanden
Öko TestNein, leider kein Test vorhanden
Konsument.atNein, leider kein Test vorhanden
Ktipp.chNein, leider kein Test vorhanden

Wie Du siehst, existieren noch keine Schwimmwesten Tests. Sobald Tests veröffentlicht werden, wirst Du es hier erfahren.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Schwimmwesten

Hoffentlich konnten wir Dir all Deine Fragen beantworten sollte dies nicht der Fall sein, dann schau einfach mal bei unserem FAQ-Bereich vorbei.

Sollten Kinder Schwimmwesten tragen?

Es ist besonders wichtig, dass Kinder eine Schwimmweste tragen. Ein Kind was nicht schwimmen kann, sollte unbedingt eine Rettungsweste tragen, da Schwimmwesten nicht den nötigen Auftrieb bieten, um einen Körper eigenständig über Wasser zu halten.

Ist es Pflicht eine Rettungsweste zu tragen?

Es gibt kein deutsches Gesetz, dass Dich verpflichtet eine Schwimmweste zu tragen. Trotzdem ist es empfehlenswert.

Was ist der Unterschied zwischen Schwimmwesten und Rettungswesten?

Schwimmwesten haben nur einen Auftrieb bis 100 Newton und dienen als Schwimmhilfe. Sie sind nur als Unterstützung gedacht, um Dich selbst ans Ufer zu retten. Rettungswesten dagegen haben einen Auftrieb ab 100 Newton. Sie sind für den Fall gedacht, wenn Du Dich nicht selbst ans Ufer retten kannst. Ihre Funktion ist es, Dich über Wasser zu halten. Sie verfügen meist auch einen Ohnmachtsschutz.

Wie lange halten Schwimmwesten?

Schwimmwesten müssen alle 2 Jahre von einem autorisierten Händler, Hersteller oder Prüfer auf ihre Funktion geprüft werden.

Wann müssen Schwimmwesten getragen werden?

Schwimmwesten sollten in jeglichen Aktivitäten auf dem Wasser getragen werden. Je nachdem, wie tief das Gewässer ist, sollte die Anzahl der Newton erhöht werden. Der Einsatzbereich von Schwimmwesten sind ruhige Binnengewässer. Rettungswesten dagegen sollten in unruhigen Binnengewässern und auf hoher See getragen werden.

Wie viele Westen muss ich an Bord haben?

Am besten hat man so viele Westen an Bord wie Personen auf dem Boot sind. Diese sollten am besten so verstaut sein, dass man im Notfall einfach daran gelangt.

Weiterführende Quellen