Eine Fahrradfahrt bei Nacht

Fahrradlichter: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Im Dunkeln mit dem Fahrrad zu fahren kommt nicht so selten vor, wie man vielleicht denkt. Im Winter ist es immer recht schnell dunkel und auch wenn Du abends nach der Arbeit nach Hause fährst, kann es schon mal anfangen zu dämmern. Nichts ist dann wichtiger als die richtige Beleuchtung an Deinem Begleiter. Um Dir zu zeigen, worauf es bei einem Einkauf ankommt, haben wir uns hier die aktuellsten Tests zu Fahrradlichtern angeschaut und Dir einen Ratgeber verfasst.

Unsere Favoriten

Das beste Fahrradlicht mit USB-Anschluss:
“Perfekt, um Deinen Begleiter überall mit hinnehmen zu können.”

Das beste Fahrradlicht mit hellster Beleuchtung:
“Für nächtliche Fahrten der optimale Begleiter.”

Das beste Fahrradlicht mit langer Leuchtdauer: Sigma Sport AURA 60 USB
“Dieses Fahrradlicht darf bei langen Ausflügen auf keinen Fall fehlen.”

Das beste Fahrradlicht mit Dynamo: Dynamo Led Fahrradbeleuchtung von Toptrek
“Für ein Dynamo-Licht ist die Anbringung sehr einfach.”

Das beste Fahrradlicht mit leichtem Gewicht: CSL Aplic Akku Fahrradlichter-Set
“Für alle, die gerne ein einfach zu transportierendes Licht hätten, ist dieses optimal.”

Das beste Fahrradlicht mit hohem Wetterschutz: Antimi LF-04-10
“Der perfekte Begleiter, egal bei welchem Wetter.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine gute Beleuchtung ist im Straßenverkehr von hoher Wichtigkeit.
  • Fahrradlichter gibt es in verschiedenen Ausführungen und können flexibel auf Deine Bedürfnisse angepasst werden.
  • Es gibt eine Vielzahl an Funktionen, welche Deine Fahrt komfortabler gestalten können.
  • Fahrradlichter kannst Du oft im Set erwerben.
  • Die Beleuchtung gibt es fast überall zu kaufen.

Die besten Fahrradlichter: Favoriten der Redaktion

In diesem Abschnitt haben wir die Fahrradlichter aufgeführt, welche momentan unserer Meinung nach in den Kategorien zu den besten zählen.

Das beste Fahrradlicht mit USB-Anschluss: LED Fahrradlicht Set von Omeril

Was uns gefällt:

  • durch USB-Anschluss fast überall aufladbar
  • das Aufladen dauert nur 3 Stunden
  • das Material schützt vor schnellem rosten
  • durch einstellbaren Fahrradhebel flexibel anzubringen
  • der Lichtstrahl ist anpassbar

Was uns nicht gefällt:

  • das Licht soll die Seiten nicht gut beleuchten

Redaktionelle Einschätzung

Wenn Du viel unterwegs sein solltest, gestaltet es sich schon mal schwer, die eigene Fahrradlampe immer aufgeladen dabei zu haben. Gerade bei Lichtern, welche mit USB-Anschluss ausgestattet sind, fällt einem das schon einmal leichter.

Das LED Fahrradlicht Set von Omeril besteht aus ABS und rostet somit nicht. Die Beleuchtung beträgt 25 Lux, was ein guter Wert ist. Des Weiteren braucht die Lampe nur 3 Stunden, um sich aufzuladen und ist dann mindestens 5 Stunden funktionstüchtig.

Das Gute ist, dass die Lampe Dir anzeigt, sobald der Akku leer ist. Bedeutet, wenn Du Dein USB-Kabel dabei hast, kannst Du sie, sobald sie anfängt gelb zu leuchten, direkt am nächstmöglichen Ort aufladen. Das fällt durch das einfache an- und abbauen auch gar nicht so schwer.

Der Lichtstrahl beleuchtet die Seiten nicht sonderlich gut, was bedeutet, dass Du bei nächtlichen Fahrten durch den Wald Vorsicht walten lassen solltest. Die Lampe ist jedoch anpassbar, somit kannst Du versuchen, sie so zu rotieren, wie es Dir am besten passt.

Das beste Fahrradlicht mit hellster Beleuchtung: LifeBee LF-13LR06-NH-L

Was uns gefällt:

  • das Licht ist einfach kontrollierbar
  • die Fahrradlampe besitzt eine Dimmfunktion
  • die flexible Platzierung der Lampe sorgt für Optimierung des Lichtstrahls
  • durch einfaches abnehmen ist die Leuchte vor einem Diebstahl geschützt
  • die Lampe ist auch im Regen verwendbar

Was uns nicht gefällt:

  • die Lampe rastet nicht gut ein

Redaktionelle Einschätzung

Solltest Du viel auf langen und dunklen Wegen unterwegs sein, kennst Du das Problem wahrscheinlich. Dein Fahrradlicht ist nicht hell genug und Du siehst nicht ausreichend. Das kann sehr gefährlich werden. Du solltest somit immer darauf achten, dass Deine Lampe an Deine Bedürfnisse angepasst ist.

Die LifeBee LF-13LR06-NH-L besitzt eine hohe Lichtintensität und eine integrierte Dimmfunktion. Das ist vor allem dann von Vorteil, wenn Du häufig über schlecht beleuchtete Wege fährst. Dann besteht die Möglichkeit, dass Du Dein Licht in der Stadt dimmen und außerhalb stark leuchten lassen kannst.

Die Lampe versorgt Dich somit mit hellem Licht und dadurch, dass Du sie flexibel abnehmen kannst, ist sie auch vor jeglichen Diebstählen geschützt.

Die Lampe rastet nicht immer gut ein. Jedoch ist die flexibel platzierbar und Du kannst sie einfach so platzieren, wie sie am besten und Sichersten für Dich liegt. Dabei solltest Du darauf achten, dass niemand durch Deine Beleuchtung gestört wird.

Das beste Fahrradlicht mit langer Leuchtdauer: Sigma Sport AURA 60 USB

Was uns gefällt:

  • die Leuchte besitzt eine Brenndauer von mehr als 10 Stunden
  • mit einer Leuchtstärke von 60 Lux sehr stark
  • aufladen funktioniert auch während der Nutzung
  • die Lampe ist sehr einfach zu montieren
  • der Einschaltschutz spart ebenfalls an Akkuleistung

Was uns nicht gefällt:

  • das Licht verliert stark an Stärke innerhalb der angegebenen Lichtweite

Redaktionelle Einschätzung

Wenn Du viel unterwegs bist, kann es oftmals anstrengend sein, wenn Dein Fahrradlicht zwischendurch den Geist aufgibt oder Du Dein Fahrradlicht ständig neu aufladen musst. Gerade für Viel-Fahrer ist eine Leuchte mit einer hohen Akkuleistung unentbehrlich, da es sonst zu Unfällen im Straßenverkehr kommen kann, wenn die Lampe nicht mehr funktioniert.

Die Sigma Sport Aura 60 USB besitzt eine Brenndauer von mehr als 10 Stunden. Das bedeutet, dass Du sie nicht so häufig aufladen musst wie andere Lampen. Einiges an Akkuleistung kann auch durch den dazugehörigen Einschaltschutz eingespart werden. Der verhindert das ungewollte Einschalten und nur durch ein langes Drücken des Knopfes schaltet sich das Licht ein.

Die Aufladezeit beträgt hier maximal 3,5 Stunden, jedoch kannst Du Deine Lampe auch während der Nutzung aufladen. Dies ist jedoch nur möglich, solltest Du die passenden Utensilien zur Hand haben.

Die Leuchtstärke der Lampe ist mit 60 Lux ziemlich stark und über dem Durchschnitt, jedoch verliert das Licht innerhalb der angegebenen 70 Meter Leuchtweite an Stärke und ist somit nicht optimal. Die Leuchte ist nichtsdestotrotz sehr stark und besitzt eine überdurchschnittlich gute Leuchtdauer.

Das beste Fahrradlicht mit Dynamo: Dynamo Led Fahrradbeleuchtung von Toptrek

Was uns gefällt:

  • die Anbringung ist für ein Dynamo-Licht nicht sonderlich kompliziert
  • das Fahrradlicht besitzt eine gute Wasserabweisung
  • mit 40 Lux eine starke Beleuchtung
  • die Leuchtweite beträgt 70 Meter und ist somit weitreichend
  • ein Reflektor ist in der Lampe

Was uns nicht gefällt:

  • das Modell hat kein integriertes Standlicht

Redaktionelle Einschätzung

An den meisten Fahrrädern ist es immer noch möglich ein Dynamo zu befestigen. Wenn Du gerne ein Dynamo-Licht benutzen möchtest, sollte dieses eine optimale Qualität aufweisen. Dynamos sind im Normalfall immer etwas teurer als die Modelle, welche man separat an dem Fahrrad befestigt, jedoch gibt es immer positive Ausnahmen.

Die Dynamo LED Fahrradbeleuchtung von Toptrek hat einiges zu bieten. Das Beste an diesem Modell ist, dass die Anbringung, im Vergleich zu anderen Dynamo-Leuchten, ziemlich simpel gehalten ist und auch eine Anleitung anbei liegt.

Weiterhin ist wichtig, dass das Modell eine starke Beleuchtung hat, diese entspricht 40 Lux und hat eine Leuchtweite von 70 Metern. Außerdem ist ein Reflektor in der Lampe enthalten, was auch für eine höhere Sicherheit im Straßenverkehr sorgt.

Das Modell hat kein Standlicht integriert, bedeutet, dass es an Ampeln oder bei kurzen Pausen nicht leuchtet. Ob Dir das zu unsicher ist, musst Du selbst entscheiden. Jedoch gibt es noch andere Möglichkeiten sich in diesen, sehr kurzen, Momenten bei einer Fahrt sichern zu können. Solltest Du jedoch Dein Fahrrad eine längere Zeit draußen stehen lassen, brauchst Du keine Sorge um Deine neue Lampe zu haben. Diese besitzt nämlich eine gute Wasserabweisung und besteht zum Teil aus ABS, was dafür sorgt, dass weniger schnell bis gar kein Rost entsteht.

Das beste Fahrradlicht mit leichtem Gewicht: CSL Aplic Akku Fahrradlichter-Set

Was uns gefällt:

  • das leichte Gewicht vorne, mit 73 g, und hinten, mit 29 g
  • schnell und einfach immer wieder abnehmbar
  • durch geringes Gewicht und die Flexibilität als Taschenlampe nutzbar
  • die gute Lichtleistung von 30 Lux
  • lässt sich auch unterwegs mit einer Powerbank laden

Was uns nicht gefällt:

  • bei Erst-Befestigung wird Werkzeug benötigt

Redaktionelle Einschätzung

Oftmals kannst Du es, als störend erachten ein Fahrradlicht zu besitzen, welches ein hohes Gewicht besitzt. Das kann viele Gründe haben. Meist ist es jedoch das schwierige Transportieren, wenn Du das Gerät nicht am Fahrrad lassen möchtest. Kleine Lampen sind oftmals nicht so leistungsstark, jedoch kannst Du das anhand einiger Kritikpunkte feststellen.

Das CSL Aplic Akku Fahrradlichter-Set ist mit seinem geringen Gewicht sehr handlich. Das Vorderlicht wiegt geringe 73 g und das Hinterlicht wiegt gerade einmal 29 g. Das ist ziemlich kompakt, vor allem weil sich die Leuchten ganz einfach anbringen und wieder abnehmen lassen.

Des Weiteren besitzt diese Lampe mit 30 Lux eine gute Lichtqualität und läuft zwischen 3 – 6 Stunden. Die Lampe kann aber mit einer Powerbank von unterwegs geladen werden.

Nicht so gut ist es, dass die Erst-Montierung nur mit einem Inbusschlüssel möglich ist. Das ist aber nur ein Nachteil für die ersten paar Minuten und dementsprechend fest sitzt die Lampe nach der Montierung. Nach der Montierung ist das Licht abnehmbar und kann dank seines geringen Gewichts komfortabel als Taschenlampe genutzt werden.

Das beste Fahrradlicht mit hohem Wetterschutz: Antimi LF-04-10

Was uns gefällt:

  • der Wasserschutz besitzt die Klasse IPX 5
  • die Akkuleistung beträgt bis zu 7 Stunden
  • das Fahrradlicht ist ohne jegliche Utensilien anzubringen
  • das Licht besitzt mit 60 Lux eine ziemlich gute Lichtleistung
  • ein blendfreies Design sorgt für weniger Störungen im Straßenverkehr

Was uns nicht gefällt:

  • der Umfang der Befestigung ist sehr weit

Redaktionelle Einschätzung

Wer viel Fahrrad fährt, sollte auch ein Fahrradlicht benutzen, welches bei jedem Wetter durchhält. Die meisten Fahrradlampen haben einen mittleren Wetterschutz, was aussagt, dass die Lampen nicht direkt bei jedem kleinen Regenschauer den Geist aufgeben. Solltest Du bei jeder Wetterlage unterwegs sein, sollte ein hoher Wetterschutz für Dich Priorität haben.

Die Antimi LF-04-10 bietet einen Wasserschutz der Klasse IPX5 an. Das ist für eine Lampe ziemlich gut und bietet Dir auch einiges an Sicherheit. Des Weiteren hält der Akku bis zu 7 Stunden und kann somit bei fast jeder langen Fahrt mithalten.

Wenn Du schon eine Lampe mit hohem Wetterschutz benötigst, solltest Du auch nach einer hohen Lichtleistung Ausschau halten. Wenn Du durch Regen fährst, wäre es ansonsten unangenehm und gefährlich nicht so viel erkennen zu können. Die Lichtleistung dieser Lampe beträgt 70 Lux und ist somit überdurchschnittlich gut.

Obwohl die Lampe überdurchschnittlich hell ist, ist sie nicht störend, da sie ein blendfreies Design besitzt. Das sorgt dafür, dass andere Teilnehmer keine Unfälle davon tragen. Die Lampe lässt sich ohne jegliches Werkzeug an dem Lenker anbringen. Es ist möglich, dass Du ein wenig an dem Gummi verstellen musst, da die Befestigung sehr weit ist und somit sonst während der Fahrt rutschen könnte.

Kaufratgeber

Im Folgenden werden wir Dir ein paar Informationen und Tipps mitgeben, die Dir bei einem Einkauf helfen sollten.

Welche Pflicht besteht bei Fahrradlichtern?

Fahrradlichter sind dafür da, um im Straßenverkehr bei Dunkelheit Sicherheit zu gewährleisten. Was jedoch ist bei der Beleuchtung Pflicht und was variabel? Die Lampen zum Beispiel müssen vom Kraftfahrt-Bundesamt genehmigt werden, was bedeutet, dass Deine Handy-Taschenlampe nicht als Fahrradlicht gelten würde. Worauf Du ebenfalls achten solltest, ist, dass Deine Vorderlampe weißes und Dein Rücklicht rotes Licht ausstrahlen sollte.

Die Beleuchtung schützt den Fahrer, da ein Fahrrad selbst Dir nicht viel Schutz gewährleisten kann. Dabei gilt zu beachten, welche Aspekte Pflicht sind und was erfüllt werden muss.

Das Licht muss nicht zwangsweise von einem Dynamo erzeugt werden. Auch Batterie- und Akkubetriebene sind erlaubt. Die müssen tagsüber nicht am Rad angebracht sein. Jedoch erscheint es sinnvoll diese dennoch mitzuführen, damit sie bei schlechtem Wetter angebracht werden können.

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Fahrradlichtern?

Wenn es nun in die Richtung eines Kaufes geht, solltest Du Dir die Kriterien einmal anschauen, welche Du auf jeden Fall beachten solltest.

Varianten

Es gibt 2 verschiedene Varianten von Fahrradlichtern. Diese werden wir nun einmal aufführen.

Akku- und batteriebetriebenen Lichter

Die akku- und batteriebetriebenen Lichter werden noch nicht lange als einzelne Beleuchtung benutzt. Dies liegt daran, dass sie anfangs noch nicht zugelassen waren, und somit nur als Zusatzlicht benutzt werden konnten. Durch die vielen Vorteile, die diese Beleuchtung mit sich bringt, sind sie seit einigen Jahren offiziell zugelassen. Die Batterien müssen mindestens eine Nennspannung von mindestens 6 Volt mit sich bringen, damit es zugelassen wird.

Vorteile von Akku- und batteriebetriebenen Lichter:Nachteile von Akku- und batteriebetriebenen Lichter:
Durch das leichte Gewicht, einfach zu montierenAkku beziehungsweise Batterie muss ausgetauscht werden
Das Licht bleibt konstant, da dieses nicht durch die Trittkraft schwanktMitnahme ist tagsüber keine Pflicht mehr, jedoch besteht so die Gefahr die Lampe im Dunkeln nicht dabei zu haben
Flexibel mit jedem Fahrrad nutzbar. Somit kannst Du diese Lampen auf verleihenDie Lampe sollte nicht am Fahrrad gelassen werden, da sie ansonsten gestohlen werden kann
Dynamo-betriebenen Lichter

Der Dynamo befindet sich direkt am Rad des Fahrrads. Somit wird es nicht passieren, dass Du plötzlich ohne Licht dastehst, weil Du es zu Hause vergessen hast. Der Dynamo nutzt Deine Kraft und wandelt sie in Beleuchtung um. Wie genau das funktioniert wird hier einmal genauer erklärt:

Diese Variante der Lichterzeugung gibt es bereits viele Jahre und ist somit sehr zuverlässig. Sobald Du in das Pedal trittst, fängt das Licht an zu leuchten.

Vorteile von Dynamo-betriebenen Lichtern:Nachteile von Dynamo-betriebenen Lichtern:
Kann nicht vergessen werden, da es direkt mit dem Fahrrad verbunden istDie Montage ist nicht gerade einfach und, lässt Du dies vom Fachmann erledigen, nicht günstig
Nicht so Problemanfällig wie die Batterie- und AkkubetriebenenNicht variabel abnehmbar, somit besteht nicht die Möglichkeit den Dynamo für ein anderes Rad zu benutzen
Kann nicht so einfach gestohlen werdenDas Licht besitzt nicht konstant die gleiche Helligkeit

Leuchtmittel

Bis 2013 war es noch Pflicht klassische Glühbirnen in Deinen Lampen integriert zu haben. Heutzutage ist das meistgenutzte Leuchtmittel auf dem Markt jedoch das LED-Licht. Dieses ist relativ weitreichend und auch ziemlich hell. Somit erhellt es die Gegend optimal. Das Gute an LED-Lampen ist, dass diese nicht durchbrennen können.

LED-Lichter sind oftmals ausgeprägt hell und können somit den Straßenverkehr stören. Demnach ist es wichtig vor jeder Fahrt die Halterung zu kontrollieren, damit die anderen Verkehrsteilnehmer von Deinem Licht nicht geblendet werden.

Vorteile von LED-Lampen:Nachteile von LED-Lampen:
Hohe LichtausgabeIn der Anschaffung teurer
Lange LebensdauerJe günstiger die Lampen, desto schneller verlieren diese an Helligkeit
Ziemlich geringer StromverbrauchDie Herstellung ist nicht sonderlich nachhaltig

Ausleuchtung

Die Beleuchtung von dem Licht wird entweder in Lumen oder in Lux angegeben. Diese beiden Beschreibungen bedeuten folgenden:

Lumen ist ein Messwert und ist gleichzusetzen mit der Lichtleistung. Mit diesem kannst Du die Helligkeit bestimmen.

Lux ist die Beleuchtungsstärke auf einer bestimmten Fläche, welche jedoch auf die realen Gegebenheiten angepasst werden muss. Somit wird die Beleuchtungsstärke der gesamten Fläche gemessen und nicht nur der hellste Punkt.

1 Lux entspricht 1 Lumen pro Quadratmeter.

Es wird empfohlen eine Lampe mit einer Helligkeit von mindestens 15 Lux zu wählen. Je nach Deinen Bedürfnissen und Deiner Geschwindigkeit, kann auch eine Helligkeit von 20 bis 40 Lux notwendig sein.

Wenn Du Dich auf einer dunklen Straße, mit wenig Beleuchtung, befindest und Du schnell unterwegs bist, solltest Du überlegen in eine Lampe mit über 50 Lux zu investieren. Das versichert Dir, dass Du auf jeden Fall gesehen wirst. Jedoch solltest Du dann auf die Ausrichtung achten und Dich vergewissern, dass Du niemanden blendest.

Beim Rücklicht solltest Du außerdem darauf achten, dass das Licht bestenfalls rundherum leuchtet und nicht nur geradeaus. Dies würde dafür sorgen, dass Du im Straßenverkehr besser wahrgenommen werden kannst.

Eine Person fährt Fahrrad und benötigt ein passendes Fahrradlicht

Sobald Du Strecken zurücklegst, welche Dich durch Dunkelheit führen, ist es wichtig die passende Beleuchtung in Form eines Fahrradlichts dabei zu haben.

Leuchtdauer

Die Leuchtdauer unterscheidet sich hier wieder mittels der unterschiedlichen Typen.

Ein Fahrradlicht betrieben mit einem Dynamo muss sich um die Leuchtdauer keine Gedanken machen. Diese wird von der eigenen Kraft angetrieben und funktioniert das Licht, solange wie Du trittst. Hier befindet sich jedoch ein großer Nachteil. Das Licht kann aufhören zu leuchten, wenn Du zu langsam in die Pedale trittst, beispielsweise bei einer steilen Erhöhung.

Ein Fahrradlicht mit einem Akku besitzt beim Vorderlicht eine Leuchtdauer von 2 bis 5 Stunden. Das Rücklicht hält sogar einige Stunden länger durch, da das Licht dort nicht so hell scheint. Dieses hält zwischen 17 und 37 Stunden durch.

Um die Haltbarkeit hinauszuzögern, kann es helfen, wenn Du die Batterien oder den Akku aus der Lampe entfernst. Dadurch kann die Lampe sich nicht weiter entladen und hält somit länger.

Ein batteriebetriebenes Fahrradlicht besitzt eine Leuchtdauer von 4 bis 7 Stunden beim Vorderlicht. Das Rücklicht hält 3 bis 50 Stunden durch.

Halterung

Die Halterung sagt einiges über den Komfort der Anbringung aus. Dies sollte nicht zu kompliziert sein, damit Du nicht immer einen Haufen Zeit damit verbringen musst. Der Dynamo wiederum benötigt keiner extra Festigung, da dieser immer im Rad verbaut ist.

Akku- und batteriebetriebene Leuchten werden separat am Fahrrad angebracht und benötigen dementsprechend eine Halterung, da diese jederzeit wieder abnehmbar sind. Dies hat den Vorteil, dass sie somit vor einem Diebstahl geschützt werden können. Somit solltest Du darauf achten, dass die Geräte vor Anbringung aufgeladen sind.

Natürlich sind nicht alle Fahrräder gleich und somit solltest Du im Vorfeld darauf achten, dass sich Dein neues Licht optimal an Deinem Fahrrad anbringen lässt, sonst könnte es im Nachhinein zu Problemen kommen. Neue Fahrradlichter werden meistens an der Fahrradstange befestigt.

Gewicht

Das Gewicht ist eine individuelle Sache, welche bei Akku – und batteriebetriebenen Geräten wichtig ist. Bei Lichtern, wo es möglich ist sie vom Fahrrad zu entfernen, sollten diese handlich und nicht zu schwer sein. Dadurch, dass Du sie wahrscheinlich in Deinen Taschen transportierst, kann sich das Gewicht sonst schnell mal bemerkbar machen. Gerade, wenn der Akku sehr lange hält.

Halt­barkeit

Die Haltbarkeit von Produkten ist unterschiedlich und kann im Vorfeld immer nur schwierig bestimmt werden. Am besten gilt es darauf zu achten, dass Du einen vernünftigen Wasserschutz hast, damit Du Dein Fahrrad auch im Regen draußen stehen lassen könntest.

Ein Korrosionsschutz ist ebenso wichtig, da dieser dafür sorgt, dass das Produkt weniger schnell rostet und somit eine längere Lebensdauer hat.

Weitere Funktionen

Dein Fahrradlicht könnte auch noch über weitere Funktionen verfügen, welche das sind, erfährst Du in dem folgenden Abschnitt.

Tagfahrlicht

Dieses Licht wird über einen Sensor in der Lampe gesteuert. Es sorgt dafür, dass Du auch bei Tag gut im Straßenverkehr gesehen wirst. Der Sensor misst die Helligkeit und gibt so ein sanftes Licht aus der Lampe ab.

Fernlicht

Einige Lichter bietet es an, dass Du ein Fernlicht integriert hast. Gerade auf langen Strecken abseits der Stadt, wo es selten stark beleuchtet ist, kann dies sehr hilfreich sein. Natürlich solltest Du auf Deinen Gegenverkehr achten, um niemanden im Verkehr zu stören.

Standlicht

Gerade bei Fahrradlichtern, welche mit einem Dynamo betrieben werden, ist ein Standlicht von Vorteil. Ein Dynamo lässt das Licht erstrahlen, wenn Du schnell genug in die Pedalen trittst. Somit passiert es häufig, dass das Licht an einer Ampel ausgeht. Dies ist nicht sonderlich sicher und ein Standlicht kann dem entgegenwirken, da durch Kondensatoren kurzzeitig Energie gespeichert werden kann. Somit wirst Du auch im Stehen gut wahrgenommen.

Automatik-Funktion

Diese ist dafür da, um Dir noch mehr Komfort zu schaffen. Diese Funktion nimmt die Außenhelligkeit wahr und passt das Licht demnach an. Wenn es tagsüber hell ist, bleibt das Licht aus und wenn es plötzlich bewölkt wird, geht das Licht automatisch an.

Power-Bank-Funktion

Die etwas teureren Fahrradlichter bieten manchmal die Möglichkeit, mit dem integrierten Akku, Dein Handy aufzuladen. Dies kann sich bei längeren Fahrten als sehr nützlich erweisen.

Wasserwaage

Eine Wasserwaage klingt in den meisten Fällen nicht so nach Fahrrad fahren. Diese gibt es jedoch integriert in manchen Lichtern und sie sorgt dafür, dass Dein Licht den optimalen Winkel hat. Das bedeutet, damit wird Dir angezeigt, ob Du Deine Lampe anheben oder womöglich senken musst, um niemandem im Straßenverkehr zu belästigen.

Was kosten Fahrradlichter?

Die Kosten bei Fahrradbeleuchtung sind sehr variabel. Du kannst Lichter im Set oder auch einzeln erwerben. Einzelne Produkte kannst Du meist ab 20 Euro finden und Sets findest Du in Bereichen von 50 Euro.

Akkubetrieben Lichter sind in der Anschaffung meist teurer als Batteriebetriebene. Jedoch darf dabei nicht außen vor gelassen werden, dass für diese immer wieder neue Batterien erworben werden müssen. Demnach ist die Kostenersparnis nicht sonderlich hoch.

Manchmal gibt es auch Angebote an Sets ab 10 Euro, was nicht unbedingt bedeutet das diese schlecht sind. Bei einer länger gewollten Anschaffung sollte sich jedoch vorerst genau informiert werden, bevor direkt auf das günstigste zurückgegriffen wird.

Ein Rücklicht eines Fahrrads

In vielen Fällen gibt es Fahrradlichter im Set zu kaufen. Somit kannst Du Dich direkt mit allen nötigen Zubehör ausrüsten.

Welche Marken stellen qualitative Fahrradlichter her?

Du hast nun schon einiges über Fahrradlichter erfahren, doch welche Marken stellen Fahrradlichter überhaupt her?

AXA Bike Security

Die AXA Bike Security bietet verschiedene Arten von Fahrradbeleuchtung an. Du kannst Dir aussuchen, ob mit Dynamo, Akku oder E-Bike antrieb. Außerdem gibt es bei diesen Lichtern eine große Auswahl an Funktionen. Du kannst Dich entscheiden, ob Du Dauerlicht, ein Tagfahrlicht oder auch automatische Einschaltung wünscht.

Decathlon

Auch Decathlon Deutschland SE & Co. KG bietet eine große Anzahl an Fahrradlichtern an. Sie versuchen die besten Produkte zu entwickeln, abgesehen von Lampen, um bestmöglich im Straßenverkehr erkennbar zu sein.

Sigma Sport

Sigma Sport steht dafür, dass das Fahrrad nicht mehr nur ein Mittel zum Transport ist, sondern auch eine Sportart und eine Freizeitbeschäftigung ist. Mit ihrer Technik können sie gut überzeugen und bieten somit eine große Auswahl an unterschiedlichen Fahrradlichtern an, welche Du nach Deinen Vorstellungen wählen kannst.

Garmin Deutschland GmbH

Garmin  stellt ebenfalls eine Vielzahl an Lampen, wobei die Sicherheit der Kunden hierbei im Fokus steht. Sie stützen sich ebenfalls auf andere technische Produkte, welche Radfahrern eine Unterstützung sein können. GPS-Fahrradcomputer sind beispielsweise Teil ihres Sortiments.

Cube

Cube stellt ebenfalls hochwertige Fahrradutensilien her. Dabei haben sie sich auf Mountainbikes fokussiert. Des Weiteren gibt es dort eine große Auswahl an Rädern, welche explizit für Kinder und Frauen entwickelt wurden, damit der Fahrkomfort bestmöglich gewährleistet werden kann.

Wo kann man Fahrradlichter kaufen?

Fahrradlichter kannst Du mittlerweile beinahe überall finden, da sie zu dem Zubehör gehören, das fast jede Person braucht.

Online kannst Du diese entweder bei den Markenhändlern ergattern oder auch bei Amazon oder Baumärkte wie Bauhaus oder OBI.

Bei einem physischen Einkauf kommt es immer darauf an, wo Du nach Fahrradlampen suchst. In Fahrradläden oder Baumärkten werden diese meist vorhanden sein. Jedoch haben auch Supermärkte ab und zu Sets im Angebot, welche Preisgünstig und dennoch gut sind. Diese Läden haben demnach nicht immer Fahrrad-Utensilien im Sortiment. Da solltest Du ein Auge offen haben.

Wichtiges Zubehör für Fahrradlichter

Im Folgenden erfährst Du, welches Zubehör Du für Dein Fahrradlicht zusätzlich kaufen könntest.

Reflektoren

Fahrradlichter dienen der Beleuchtung und dabei gilt es nicht nur die Lampen zu betrachten. Genauso wichtig sind die Reflektoren, welche ebenfalls Teil Deiner Beleuchtung sein sollten. Dabei gilt zu beachten:

OrtFarbePlatzierung
VorneWeißdarf im Vorderlicht eingebaut sein
HintenRotdarf im Rücklicht eingebaut sein
HintenRotGroßflächenrückstrahler, welcher mit einem z gekennzeichnet werden muss
Vorne und hintenGelban den Pedalen angebracht

Ersatzenergie

Du solltest bei längeren Fahrten immer darauf achten, dass Du genügend Ersatzbatterien oder einen Ersatz Akku mitführst. Wenn Deine Lampen im Dunkeln den Geist aufgeben, kannst Du dies mit einem wechseln des Zubehörs verhindern.

Diebstahlsicherung

Am einfachsten ist es darauf zu achten, dass Du eine Lampe findest, welche sich abnehmen lässt. Dies ist dann eine integrierte Diebstahlsicherung, da Du diese immer mit Dir führen kannst und sie somit nicht gestohlen werden können.

Fahrradlichter-Test-Übersicht: Welche Fahrradlichter sind die Besten?

In unserer Test-Übersicht erfährst Du welche bekannten Testmagazine bereits Tests mit Fahrradlichtern durchgeführt haben.

TestmagazinFahrradlichter Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestJa, es ist ein Test vorhanden2020NeinHier klicken
Öko TestNein, kein Test vorhanden
Konsument.atJa, es ist ein Test vorhanden2020NeinHier klicken
Ktipp.chNein, kein Test vorhanden

Im Folgenden gehen wir auf die Tests von Stiftung Warentest und Konsument.at näher ein.

Stiftung Warentest

In dem, von Stiftung Warentest, durchgeführten Test wurden 19 verschiedene Fahrradlichter getestet. Diese waren alle akkubetrieben. Während diesem Test wurde geprüft, wie sicher die Lampen sitzen und wie hell sie leuchten. Das wurde beachtet, weil Du Dich als Fahrradfahrer sicherer fühlst, wenn Du ausreichend sehen kannst und gesehen wirst.

Das Vorderlicht wurde wie folgt geprüft. Es wurde die Lichtstärke und Leuchtweite getestet, die Aufladegeschwindigkeit und die Widerstandsfähigkeit der Produkte wurde auf die Probe gestellt. Auch die Rücklichter haben einen ähnlichen Test hinter sich. Diese wurden jedoch noch auf weitere Funktionen untersucht.

Zum Ende hin verdeutlicht Stiftung Warentest das Testergebnis und spricht eine Empfehlung aus. Auch ein Kaufratgeber und sinnvolle Tipps sind Teil des Artikels.

Konsumenten.at

Auch hier wurde ein Test bezüglich der Fahrradlichter durchgeführt. Es wurde 19 Leuchten auf die Probe gestellt und es wurde angesprochen wie wichtig eine gute Beleuchtung ist. Es wurde verschiedene Aspekte überprüft. Dazu gehören beispielsweise die Montage die Handhabung, die Blendgefahr, die Ladedauer und die gemessene Leuchtdauer.

Am Ende dieses Tests wird Konsument ebenfalls einen ungefähren Richtpreis nennen und den Leser über das genaue und detaillierte Testurteil in Kenntnis setzen.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Fahrradlichtern

Wir hoffen, wir könnten alle Deine Fragen beantworten, sollte dies nicht der Fall sein, wirst Du in unserem FAQ-Bereich sicher fündig.

Ab wann muss man sein Licht einschalten?

Sobald eine deutliche Sicht nicht mehr gewährleistet ist. Das bedeutet beispielsweise bei Dunkelheit, bei Nebel oder wenn es bewölkt ist. Jedoch solltest Du immer bedenken, dass Vorsicht besser als Nachsicht ist. Du benutzt die Beleuchtung auch, um Dich zu schützen, damit Du besser von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden kannst. Wie Du Dein Fahrradlicht genau einstellen kannst, kannst Du Dir in diesem Video genauer anschauen:

Welche Beleuchtungsmöglichkeiten gibt es bei einem Fahrrad und sind diese wichtig?

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, Dich im Straßenverkehr besser bemerkbar zu machen. Wir haben Dir die verschiedenen Möglichkeiten bereits aufgeführt. Man nämlich kann unter Tagfahrlicht, Fernlicht und Standlicht unterscheiden.

Tagfahrlicht

Dieses Licht solltest Du benutzen, wenn Du Gewissheit haben möchtest, immer optimal sichtbar zu sein. Tagsüber Licht zu benutzen ist nicht immer sinnvoll, da je nach Fahrradlampe die Energie zur Neige gehen kann. Jedoch solltest Du es in Betracht ziehen, bei schlechtem Wetter Deine Lampe anzuschalten.

Fernlicht

Dieses Licht solltest Du zu Deinem eigenen Schutz nutzen, wenn Du lange Strecken zurücklegen solltest. Dies kann beispielsweise eine Landstraße oder eine andere Strecke sein, welche nicht gut beleuchtet sind.

Standlicht

Solltest Du ein Dynamo besitzen und häufig im Dunkeln unterwegs sein, kennst Du das womöglich. Bei einem Stillstand an der Ampel oder einem kurzen Zwischenstopp erlischt das Licht. Zu Deiner eigenen Sicherheit, solltest Du überlegen Dir ein Standlicht anzuschaffen. Dies wird bei einem kurzen Stopp nicht den Geist aufgeben.

Was für Strafen gibt es bei fehlender Beleuchtung?

Bei fehlenden Lichtquellen kann es schnell zu einer Geldstrafe kommen. Diese liegt normalerweise zwischen 20 und 35 Euro. Die Höhe der Strafe kommt auf die Auswirkungen des Vergehens an.

Solltest Du nur kein Fahrradlicht angebracht haben, liegt die Geldstrafe bei 20 Euro. Solltest Du dazu noch den Straßenverkehr oder eine weitere Person gefährdet haben, zahlst Du 25 Euro. Wenn Sachbeschädigung dazu kommen sollte, bist Du bei 35 Euro Bußgeld.

Seit wann gibt es die Fahrrad-Beleuchtung?

Fahrradlichter gibt es schon eine geraume Zeit. Im 19. Jahrhundert wurden zum ersten Mal Laternen an die Fahrräder gehängt, um somit für Licht zu sorgen. In den Laternen befanden sich Kerzen. Diese wurden erst abgelöst, als sich die elektronischen Lichtquellen mehr verbreiteten.

Was ist ein Fahrradlicht mit GPS?

Dies ist ein Fahrradlicht, welches Deine Geschwindigkeit misst. Während diese gemessen wird, wird die Beleuchtung Deiner Geschwindigkeit angepasst. Das kannst Du Dir so vorstellen. Wenn Du innerhalb der Stadt auf dem Weg nach Hause bist und langsam vor Dich hinfährst, beleuchtet die Lampe nur den direkten Bereich vor Dir. Desto schneller Du fährst beispielsweise auf der Landstraße, desto weitreichender ist der Lichtkegel.

Wie wasserdicht sollte ein Fahrradlicht sein?

Solltest Du Dein Fahrradlicht immer dabeihaben, dann spielt auch der Nässeschutz eine bedeutende Rolle. Bei schlechtem Wetter wäre es sehr schade, sollte das Licht nicht mehr funktionieren. Deswegen ist es wichtig, dass Deine Leuchte beim Kauf ein Nässeschutz von mindestens IPX 4 hat. Das würde bedeuten, dass sie vor Spritzwasser geschützt ist.

Wie funktionieren Fahrradlichter mit Dynamo?

Wie ein Fahrradlicht mit Dynamo funktioniert, wurde bereits anhand eines Videos demonstriert. Eine kurze Erklärung wäre jedoch folgende. Durch das Treten der Pedale erzeugst Du eine Art Bewegungsenergie. Durch diese Energie bewegen sich die Räder und durch die sich drehenden Räder wird der Dynamo aktiviert. Der Dynamo nimmt also so gesehen die Bewegungsenergie auf und wandelt sie in elektrische Energie um. Diese Energie versorgt dann die Lampe mit Elektrizität und somit Dich mit Licht.

Ein Dynamo als Fahrradlicht

Ein Dynamo ist die klassische Form eines Fahrradlichts und leistet meist gute Dienste.

Warum ist ein Fahrradlicht Pflicht?

In der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) steht in Paragraf 67 geschrieben, was für Lichtquellen an einem funktionstüchtigen Fahrrad befestigt sein müssen. Dies hat den Grund, dass es nur mit genügend Beleuchtung möglich ist, zu jeglicher Tageszeit gesehen zu werden. Somit ist dies Pflicht, um Dich und andere zu schützen.

Weiterführende Quellen

Möchtest Du Dein Wissen vertiefen? Hier sind weiter Informationen über Fahrradlichter.

Worauf Du beim Fahrradfahren sonst noch achten solltest, findest Du hier.