Einmannzelt fürs Trekking

Einmannzelt: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Lust den Alltagsstress hinter Dir zu lassen und die Ruhe der Natur zu genießen? Immer mehr von uns entscheiden sich dazu, mehr Zeit in der Natur zu verbringen. Um den Trip wirklich genießen zu können, ist eine geeignete Ausrüstung unerlässlich. Gerade bei mehrtägigen Reisen gehört das Zelt zu den wichtigsten Utensilien. In diesem Beitrag haben wir die wichtigsten Kaufkriterien gesammelt und widmen uns außerdem aktuellen Einmannzelt-Tests.

Unsere Favoriten

Das beste ultraleichte Einmannzelt: Mapuera Trek Santiago
“Ein ultraleichtes Zelt für lange Wanderungen.”

Das beste Biwakzelt mit geringem Gewicht: GEERTOP Bivy II
“Ein schön leichtes und geräumiges Biwakzelt im Militärlook.”

Das leichteste Zweiwand-Einmannzelt: Naturehike Cloud-up
“Freistehendes Zweiwandzelt mit geringem Gewicht.”

Das beste Biwakzelt für 3-4 Jahreszeiten: GEERTOP Bivvy
“Biwakzelt mit integriertem Insektenspray Mesh.”

Das beste Einmannzelt mit Mückenschutz Innenwand: Jack Wolfskin Gossamer
“Das Einmannzelt für extreme Wetterbedingungen.”

Das beste Einmannzelt mit großem Platzangebot: Kuppelzelt von Bessport
“Ein Einmannzelt mit extra Komfort.”

Das beste schnell aufbaubare 1 Personenzelt: Mil-Tec Recon
“Sehr robustes Solozelt zum kleinen Preis.”

Das Wichtigste in Kürze

  • Zweiwand-Zelte sollten Einwand-Zelten vorgezogen werden. Da Zweiwand-Zelte vor Regen von außen und im Inneren vor Kondenswasser schützen.
  • Das genaue Zeltgewicht kann dem Packgewicht entnommen werden. Hier werden alle Komponenten des Zelts berücksichtigt.
  • Einmannzelte aus Nylon sind leichter und günstiger als die aus Polyester. Die UV-Beständigkeit und Reißfestigkeit fallen dafür geringer aus.
  • 1 Personen Zelte aus Polyester haben eine hohe Reißfestigkeit und UV-Beständigkeit. Diese sind aber teurer und schwerer als Einmannzelte aus Nylon.
  • Der Zeltboden sollte eine hohe Reißfestigkeit und Wasserdichte aufweisen.
  • Zeltstangen aus Aluminium sind teurer als Fiberglasgestänge, dafür langlebiger und stabiler.
  • Die Wassersäule sollte mindestens 1500 mm betragen. Die Werte sollten allerdings höher liegen.
  • Freistehende Einmannzelte sind stabil und lassen sich schnell aufbauen. Jedoch sind sie teurer und wiegen mehr als nicht freistehende Solozelte.
  • Beschichtung aus Polyurethan sind sehr kältebeständig und elastisch.
  • Silikonbeschichtungen sind äußerst reißfest und besitzen einen hohen Schutz gegen UV-Strahlung.

Die besten Einmannzelte: Favoriten der Redaktion

Hier findest Du die, unserer Meinung nach, besten Einmannzelte.

Das beste ultraleichte Einmannzelt: Mapuera Trek Santiago

Was uns gefällt:

  • ultraleichtes Gewicht
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • kleines Packmaß
  • Gestänge aus Aluminium
  • Wassersäule von 5000 mm
Was uns nicht gefällt:

  • Innenseite bildet schnell Kondenswasser

Redaktionelle Einschätzung

Das ultraleichte Trekkingzelt Trek Santiago von Mapuera hält was es verspricht. Das 1 Personen Zelt weist ein Gesamtgewicht von nur 1,25 kg und ein Packmaß von lediglich 39 x 11 x 11 cm auf. Somit ist es bestens für längere Wandertouren geeignet.

Das Einmannzelt ist in grüner Farbe erhältlich und passt sich damit farblich bestens an die Waldumgebung an, was besonders für Wildcamper interessant sein dürfte. Außerdem im Lieferumfang enthalten sind zwei Zeltstangen aus stabilem Duraluminium und Heringe zur Befestigung.

Mit einer Apsis von 220 cm Länge und einer Breite von bis zu 60 cm, bietet das Solozelt genügend Platz für eine Person und dessen Ausrüstung. Wer plant eine Isomatte zu verwenden, kann mit einer Größe von 180 cm x 50 cm rechnen, um diese im Schlafbereich zu verwenden.

Außenzelt und den Zeltboden bestehen aus PU beschichtetem Polyester mit einer Wassersäule von 5000 mm. Damit ist das Leichtzelt optimal für regenreiche Wandertage ausgelegt. Außerdem besitzt das Solozelt ein verschließbares Fenster mit integriertem Mückennetz.

Zusätzlich zum Fenster befinden sich auch zwei Ventilationsöffnungen im Zelt. Der Hersteller weist darauf hin, das Fenster und die Ventilationsöffnungen stets geöffnet zu halten, um die Bildung von Kondensat zu reduzieren.

Wer ein ultraleichtes Einmannzelt für längere Ausflüge sucht, und keinen großen Luxus, sondern Zweckmäßigkeit erwartet, ist mit dem Trekkingzelt Trek Santiago von Mapuera bestens beraten.

Das beste Biwakzelt mit geringem Gewicht: GEERTOP Bivy II

Was uns gefällt:

  • geringes Gewicht
  • schneller Auf- und Abbau
  • gutes Platzangebot
  • kleines Packmaß
  • stabil
Was uns nicht gefällt:

  • Nähte sind schlecht verarbeitet
  • auf der Innenseite bildet sich Kondenswasser

Redaktionelle Einschätzung

Das Biwakzelt Bivy II von GEERTOP kommt mit einem Gesamtgewicht von 1,3 kg und einem Packmaß von 48,3 x 12,7 x 12,7 cm. Durch seine kompakte Größe und das geringe Gewicht lässt sich das Biwakzelt bestens im Rucksack verstauen.

Die Bodenfläche des Zeltes misst 230 cm x 75 cm mit einer Höhe von 60 cm. Somit bietet das Biwakzelt ausreichend Platz, um sich frei zu bewegen. Wer eine Isomatte für den Innenraum verwenden möchte, kann mit einer Isomatte von 2 m x 70 cm rechnen.

Erhältlich ist das Solozelt ganz im Stil der Bundeswehr in der Farbe Camouflage. Im Lieferumfang enthalten sind ebenso stabile Aluminiumstangen und Aluminium-Zeltheringe, mit denen sich das Zelt unkompliziert und schnell aufbauen lässt. Des Weiteren besitzt das Biwakzelt zwei Belüftungsfenster und ein UV schützendes Fliegengitter aus Nylon.

Ein weiteres Feature des Biwakzelts stellen die Innentaschen im Zeltinneren dar. Hier bietet sich die Möglichkeit, Wertgegenstände oder das Handy innerhalb des Zeltes zu verstauen.
Alles in allem bietet das Biwakzelt Bivy II von GEERTOP ein qualitatives Solozelt zu einem guten Preis.

Das leichteste Zweiwand-Einmannzelt: Naturehike Cloud-up

Was uns gefällt:

  • Zweiwand-Zelt
  • geringes Gewicht
  • freistehend
  • silikonbeschichtetes Gewebe
  • 3000 mm Wassersäule
  • Aluminiumgestänge
  • Aluminium-Zeltnägel
Was uns nicht gefällt:

  • etwas instabil

Redaktionelle Einschätzung

Das Einmannzelt Cloud-up von Naturehike bringt ein Packgewicht von 1,75 kg auf die Waage. Mit einer Packgröße von 45 cm × Φ12 cm ist es zudem sehr handlich und lässt sich ohne weiteres im Rucksack verstauen.

Das Außenzelt, sowie auch der Zeltboden, sind aus Polyester gefertigt und mit einer PU Beschichtung ausgestattet. Damit kommen sowohl Außenzelt als auch Zeltboden auf eine Wassersäule von 3000 mm und bieten somit besten Schutz vor eintretender Feuchtigkeit.

Wer eine große Farbauswahl bei Zelten schätzt, wird hier fündig. Das Solozelt ist in den Farben grau, hellgrün, grün und orange erhältlich. Hier ist zu beachten, dass die unterschiedlichen Farbtöne auch mit anderen Materialien gefertigt sind. Für diesen Ratgeber haben wir das Produkt in der Farbe Grün ausgewählt.

Im Lieferumfang enthalten sind außerdem eine Unterlegmatte, Aluminium-Zeltheringe, Aluminiumgestänge und Spannseile für zusätzlichen Halt. Der Innenraum des Solozelts fällt zudem sehr geräumig aus.

Wer ein freistehendes, Zweiwand-Einmannzelt mit dennoch geringem Gewicht sucht, wird bei dem Solozelt Cloud-up von Naturehike fündig.

Das beste Biwakzelt für 3-4 Jahreszeiten: GEERTOP Bivvy

Was uns gefällt:

  • Insektenspray Mesh
  • Polyester-Gewebe bei Außen- und Innenzelt
  • gutes Raumangebot
  • starker Wasserschutz
  • Aluminiumstangen
Was uns nicht gefällt:

  • zu wenig Zeltheringe

Redaktionelle Einschätzung

Das Biwakzelt Bivvy von GEERTOP weist ein Gewicht von 1,9 kg auf. Es verfügt über ein sehr kompaktes Packmaß von 43 x 11 x 11 cm. Somit ist das Biwakzelt bestens für lange Rucksackreisen geeignet.

Das Biwakzelt kommt ganz im Militärlook in der Farbe Camouflage. Damit ist das Einmannzelt bestens für das Wildzelten ausgelegt, da es sich farblich wunderbar der Natur anpasst. Mit einer Größe von 213 cm x 101 cm x 91 cm bietet das Zelt ausreichend Platz für eine Person mit zusätzlichem Gepäck.

Das Zeltmaterial besteht aus wasserabweisendem Polyester mit zusätzlicher PU-Beschichtung. Damit weist das 1 Personenzelt eine Wassersäule von 2500 mm auf. Für die Sichtbarkeit bei Nacht wurde das Biwakzelt mit reflektierendem Material ausgestattet. Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Innen- und Außenzelt, zwei Zeltstangen aus Aluminium, neun Zeltheringe und zwei Abspannseile.

Das Innenzelt ist außerdem mit einem Insektenspray Mesh ausgestattet, um auch in Sommermonaten ausreichenden Schutz vor Mücken zu bieten. Des Weiteren besitzt das Innenzelt zwei Lüftungsfenster zur Verhinderung von Kondensatbildung und ein Aufbewahrungsfach für Wertgegenstände.

Wer ein leichtes Einmannzelt für alle Jahreszeiten sucht, wird bei dem Biwakzelt von GEERTOP fündig.

Das beste Einmannzelt mit kompletter Mückenschutz Innenwand: Jack Wolfskin Gossamer

Was uns gefällt:

  • Außenzelt besitzt eine Wassersäule von 4000 mm
  • Zeltboden misst eine Wassersäule von 10.000 mm
  • Innenzelt besteht komplett aus Mückenschutz
  • Zeltmaterial aus Polyester
  • Zeltgestänge aus Aluminium
Was uns nicht gefällt:

  • etwas eng bei großer Körpergröße

Redaktionelle Einschätzung

Das Tunnelzelt Gossamer von Jack Wolfskin besitzt ein solides Gewicht von 1,75 kg und eine praktische Packgröße von 44 x 14 cm.

Erhältlich ist das Zelt in der unauffälligen Farbe Mountain Green. Die Zeltaußenwand ist aus Polyester mit zusätzlicher PU-Beschichtung gefertigt. Damit bietet das Außenzelt guten Schutz vor UV-Strahlung und erreicht einen optimalen Wasserschutz mit einer Wassersäule von 4000 mm.

Außerdem verfügt das Tunnelzelt über ein aus Polyester gefertigtes Bodenmaterial. Dieses kommt mit entsprechender Beschichtung auf eine Wassersäule von 10000 mm. Damit hält Dich das Zelt auch während den stärksten Regenfällen stets trocken.

Eine Besonderheit stellt das Innenzelt dar. Dieses ist komplett aus Moskito Mesh gefertigt und kann so an warmen Sommerabenden als Außenzelt fungieren, um einfach nur den Nachthimmel genießen zu können.

Zusätzlich besitzt das Zelt einige Reflektoren, die an Abspannpunkten und Reißverschlüssen angebracht sind. Auch das Innenzelt bietet noch auf. Hier wurden zwei Innentaschen angebracht, um kleinere Gegenstände verstauen zu können. Im Lieferumfang enthalten sind weiterhin noch neun Heringe, zwei Abspannleinen und ein leichtes Aluminiumzeltgestänge.

Wer ein leichtes und äußerst wasserfestes Einmannzelt für anspruchsvolle Ausflüge sucht wird beim Tunnelzelt Gossamer von Jack Wolfskin fündig.

Das beste Einmannzelt mit großem Platzangebot: Kuppelzelt von Bessport

Was uns gefällt:

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • sehr geräumig
  • lässt sich schnell aufbauen
  • geringes Packmaß
  • stabil
Was uns nicht gefällt:

  • sehr dünner Zeltboden

Redaktionelle Einschätzung

Das Kuppelzelt von Bessport wiegt ungefähr 2 kg und besitzt ein kompaktes Packmaß von 42 x 15 cm. Die Innengröße des Zeltes beträgt 223 x 85 x 107 cm. Damit bietet das Solozelt einen vergleichsweise hohen Komfort und die Möglichkeit, einiges an Gepäck zu verstauen.

Erhältlich ist das Einmannzelt in den Farben grau, grün und orange. Sämtliches Zeltgewebe wurde aus stabilem Polyester gefertigt und bietet somit einen guten Schutz gegen jegliche Witterungsverhältnisse. Der Zeltstoff besitzt zudem eine PU-Beschichtung, was dem Zelt eine wasserdichte von 3000 mm gibt.

Bei diesem Zelt handelt es sich um eine freistehende Struktur. Nichtsdestotrotz liegen dem Zelt neben den Aluminium-Zeltstangen auch zehn Heringe und vier Abspannseile für die zusätzliche Stabilisierung bei.

Alles in allem überzeugt das Kuppelzelt von Bessport mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer ein sehr geräumiges Einmannzelt sucht und dafür ein geringfügigen Gewichtsanstieg in Kauf nimmt, ist mit dem Kuppelzelt von Bessport gut beraten.

Das beste schnell aufbaubare 1 Personenzelt: Mil-Tec Recon

Was uns gefällt:

  • keine Abspannung nötig
  • Zelthaut aus Polyester
  • PU-Beschichtung
  • schneller Aufbau
  • Nähte sind getaped
Was uns nicht gefällt:

  • Fiberglasgestänge

Redaktionelle Einschätzung

Das Einmannzelt Recon von Mil-Tec bringt ein Gewicht von 2,6 kg auf die Waage. Das Packmaß ist mit 53 x 15 x 12 cm angegeben. Erhältlich ist das Zelt in der Farbe oliv, was es in passender Umgebung äußerst unauffällig werden lässt.

Das gesamte Zeltmaterial ist aus wasserfestem Polyester gefertigt. Zudem ist das Zelt mit Polyurethan beschichtet (PU-Beschichtung), was nochmals einen zusätzlichen Wasserschutz mit sich bringt.

Im Lieferumfang enthalten sind drei Zeltstangen aus Fiberglas. Somit kommt dieses Zelt ohne weitere Befestigungsmöglichkeiten wie Heringen und Abspannseilen aus. Diese können allerdings bei Bedarf zugekauft werden.

Das Solozelt ist mit seiner kompakten und sturmsicheren Form äußerst wetterbeständig. Des Weiteren verfügt das Solozelt über ein Moskitonetz im Eingangsbereich und zwei Ventilationsöffnungen im Innenbereich.

Als einziges Manko ist der Zeltboden anzumerken. Dieser fällt doch sehr dünn aus und hält bei starkem Dauerregen nicht hundertprozentig dicht. Hier ist es empfehlenswert eine zusätzliche Bodenabdeckung zu kaufen.

Wer ein preiswertes und kompaktes 1 Personenzelt für gelegentliche Ausflüge sucht, ist mit dem Einmannzelt Recon von Mil-Tec gut beraten.

Kaufratgeber für Einmannzelte

Hier findest Du die wichtigsten Eigenschaften eines Einmannzeltes, um das richtige Zelt für Dich zu finden.

Welche Arten von Einmannzelten gibt es?

Die verschiedenen Arten von Einmannzelten weisen jeweils eigene Charakteristiken auf. Hier gibt es Unterschiede vom Aufbau des Zeltes bis hin zum Design. Im Folgenden werden wir Dir die jeweiligen Unterschiede und die damit einhergehenden Vor- und Nachteile der Solozelt-Arten erläutern.

Kuppelzelt

Kuppelzelte oder auch Igluzelte genannt, gehören zu den frei stehenden Zeltarten. Der Aufbau gestaltet sich recht simpel. Das Zelt wird durch zwei diagonal verlaufende Stangen aufgespannt. Somit kann das Einmannzelt auch ohne Zeltnägel oder Heringe aufgestellt werden.

Beachte: Der Verzicht auf zusätzliche Befestigung mit Heringen oder Zeltnägeln ist nur bedingt zu empfehlen. Voraussetzung ist, dass jederzeit genügend Gewicht innerhalb des Zeltes vorhanden ist. So kann vermieden werden, dass das Zelt durch einen Sturm weggetragen wird.
Vorteile von KuppelzeltenNachteile von Kuppelzelten
leichter Aufbauhohes Gewicht
freistehendwenig Platz
stabil

Tunnelzelt

Das Tunnelzelt wird mit mehreren parallelen Gestängebögen aufgespannt. Im Gegensatz zu den Kuppelzelten müssen Tunnelzelte durch Heringe befestigt werden.

Vorteile von TunnelzeltenNachteile von Tunnelzelten
geräumigungeeignet bei extremen Wetterbedingungen
leichter Aufbaunicht freistehend
sehr leichtes Gewicht

Geodätzelt

Geodätzelte werden über mehrere gekreuzte Gestängebögen aufgespannt. Ähnlich wie beim Kuppelzelt kann auch hier auf eine zusätzliche Befestigung durch Beispielsweise Heringe verzichtet werden.

Vorteile von GeodätzeltenNachteile von Geodätzelten
großer Innenraumhohes Gewicht
freistehendkomplizierter Aufbau
sehr hohe Stabilität

Wurfzelt

Das Wurfzelt stellt die leichteste Möglichkeit für den Zeltaufbau dar. Hier ist der Name Programm. Ein Wurfzelt wird einfach in die Luft geworfen und baut sich dadurch selbst auf. Möglich ist dies durch die spezielle Falttechnik und das biegsame Gestänge des Zeltes.

Vorteile von WurfzeltenNachteile von Wurfzelten
sehr schneller Aufbauhohes Gewicht
freistehendgroßes Packmaß
bruchsichere Stangen

Biwakzelt

Neben dem Wurfzelt ist auch ein Biwakzelt schnell aufgebaut. Das Biwakzelt ist sehr minimalistisch aufgebaut. Durch den Biwaksack wird der Körper abgedeckt, während es über dem Kopfbereich in ein kleines Zelt übergeht.

Vorteile von BiwakzeltenNachteile von Biwakzelten
sehr geringes Gewichtwenig Platz
kleines Packmaßgeringer Komfort
einfacher Aufbaukein ausreichender Schutz bei Regen
muss nicht befestigt werden

Einwand-Zelt vs. Zweiwand-Zelt

Zweiwand-Zelte verfügen über jeweils ein Innenzelt und ein Außenzelt. Das Innenzelt ist atmungsaktiv und soll verhindern, dass das Innere des Zelts feucht wird. Das Außenzelt ist für den Regenschutz zuständig. Heißt, das Innenzelt gibt Feuchtigkeit aus dem Inneren des Zeltes ab. Während das Außenzelt Wasser von außen fernhält.

Einwand-Zelte erfüllen lediglich die Funktion des Regenschutzes. Das bedeutet, im Vergleich zum Zweiwand Zelt bietet Dir ein Einwand-Zelt keinen Schutz vor Kondenswasser innerhalb des Zelts.

In der Regel sollten Zweiwand-Zelte den Einwand-Zelten vorgezogen werden. Einwand-Zelte sind zwar um einiges leichter als die Alternative, verfügen aber über keine atmungsaktive Innenwand. Wenn Du allerdings in sehr trockenen Klimazonen zelten und Gewicht einsparen möchtest stellt das Einwand-Zelt eine gute Alternative dar.

Gewichtsmessungen der Hersteller

Ein kleiner aber nicht weniger wichtiger Punkt, den man bei Einmannzelten beachten muss, ist das angegebene Gewicht. Hier gilt es zwischen dem Packgewicht und dem Mindestgewicht des Zeltes zu unterscheiden.

Das Mindestgewicht bezieht sich lediglich auf das Innenzelt, das Außenzelt (falls vorhanden) und die Zeltstangen. Zusätzliche Bestandteile wie Heringe oder Packsack werden nicht berücksichtigt. Beim Packgewicht werden alle Komponenten des Zelts berücksichtigt. Um hier auf der sicheren Seite zu sein, solltest Du stets das Packgewicht des Zeltes als Maßstab der Gewichtsbeurteilung nehmen.

Zelte in den Bergen

Das passende Einmannzelt muss stets den zu erwartenden Wetterbedingungen entsprechen.

3-Jahreszeiten-Zelt vs. 4-Jahreszeiten-Zelt

Worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen 3-Jahreszeiten-Zelten und 4-Jahreszeiten-Zelten? Anders als vermutet beruht der Unterschied nicht lediglich auf der zusätzlichen Jahreszeit. Du solltest Dir also nicht die Frage stellen ob Du im Winter zeltest oder nicht. Viel wichtiger sind die Wetterbedingungen im Allgemeinen.

3-Jahreszeiten-Zelte wiegen in der Regel wenig und sind aus leichten Stoffen gefertigt. Sie schützen vor stärkeren Regenfällen und vor leichtem Schneefall. Somit sind 3-Jahreszeiten-Zelte besonders für Wanderungen oder Camping in gemäßigten Temperaturen geeignet.

Im Vergleich wiegen 4-Jahreszeiten-Zelte deutlich mehr. Diese sind für sehr raue oder extreme Wetterlagen ausgelegt. Im Gegensatz zu den 3-Jahreszeiten-Zelten sind diese mit sehr belastbaren Stoffen gefertigt, um selbst starkem Schneefall standzuhalten.

Du solltest Dir also die Frage stellen unter welchen Wetterbedingungen und über welchen Zeitraum Du ein Zelt aufschlagen möchtest. Gerade für Expeditionen oder das Zelten in sehr harschen Umgebungen ist ein 4-Jahreszeiten-Zelt erforderlich, um Dir Schutz und Wärme zu spenden.

Freistehendes oder nicht freistehendes Einmannzelt?

Nutze vorzugsweise freistehende Einmannzelte. Diese sind zum einen leicht aufzubauen und noch viel wichtiger nahezu überall aufstellbar. Nicht freistehende Einmannzelte wiegen in der Regel weniger sind jedoch schwerer aufzubauen. Außerdem muss hier auf ein breites und ebenes Gelände geachtet werden, während freistehende Einmannzelte selbst auf Gestein aufgebaut werden können.

Vorteile von freistehendem EinmannzeltNachteile von freistehendem Einmannzelt
nahezu überall einsatzbereitmehr Gewicht durch Zeltstangen
mehr Stabilitätbeansprucht mehr Platz im Gepäck
schnell und leicht aufbaubaretwas teurer

Worauf Du beim Kauf von Einmannzelten achten solltest

Hier findest Du eine Übersicht zu den wichtigsten Kaufkriterien, die Du bei der Wahl eines Einmannzelts berücksichtigen solltest.

Gewicht und Packgröße

Das passende Gewicht und die Packgröße für das Einmannzelt hängen stark von Deinem Verwendungszweck ab. Gerade für mehrtägige Wanderungen spielen Gewicht und Packgröße eine wichtige Rolle. Für ein solches Vorhaben ist Beispielsweise ein Wurfzelt mit seinem hohen Gewicht und seiner Packgröße eher ungeeignet.

Generell solltest Du Dir im Vorfeld darüber Gedanken machen, wofür Du Dein Solozelt brauchst und vor allem wie Du dieses transportierst. Mehr Gewicht bringt meistens mehr Komfort mit sich, da die Einmannzelte größer ausfallen.

Design (Zeltaufbau)

Beim Design, beziehungsweise dem Zeltaufbau eines Einmannzelts, gibt es einiges zu beachten. Hier solltest Du komplexe Zeltformen vermeiden. Diese bieten Dir in der Regel einen größeren Innenraum, benötigen jedoch mehr Zeltstangen und Zeltschnüre. Das bedeutet, der Aufbau dauert länger und das Gewicht des Zeltes fällt höher aus.

Wie bereits erwähnt hängt auch dieser Punkt stark von Deinem Verwendungszweck ab. Wenn Du Dich nicht an dem Mehrgewicht und dem aufwändigen Aufbau störst, spricht nichts gegen einen größeren Innenraum. Beachte dennoch, dass die Form des Zeltes für starke Winde geeignet sein sollte, heißt über eine aerodynamische Form verfügen sollte.

Raumgröße

Ein unterschätztes aber wichtiges Kriterium für Einmannzelte stellt die Raumgröße dar. Du befindest Dich wahrscheinlich die meiste Zeit über außerhalb Deines Zeltes, was die Relevanz über die Raumgröße erstmal unwichtig erscheinen lässt.

Jedoch kann es vorkommen, dass Du Dich an manchen Tagen länger in Deinem Solozelt aufhalten musst. Vor allem wenn Du einen Sturm aussitzen musst. Für solche Fälle solltest Du schon im Vorhinein festlegen, wie viel Platz Du innerhalb des Zelts benötigst.

Außerdem benötigst Du eine ausreichende Liegelänge. Denn wenn Dein Körper oder Dein Gepäck gegen das Außenzelt drückt, kann es schnell zum Eintritt von Feuchtigkeit kommen. Achte also darauf, dass Dein Zelt genügend Liegefläche und ausreichenden Raum für Dein Gepäck bereitstellt.

Material

Ein oft übersehenes aber überaus wichtiges Kriterium beim Kauf eines 1-Personenzelts stellt das Material dar. Das Material beeinflusst die Stabilität, das Gewicht und nicht zuletzt auch den Preis. Im Folgenden wollen wir Dir einen Überblick über die meistgenutzten Materialien bei Einmannzelten geben.
Außenzelt Materialien

  • Nylon (Polyamid)
  • Polyester
  • Baumwolle

Nylon gehört zu den beliebtesten Materialien für Hersteller und Kunden. Gründe dafür liegen im geringen Gewicht des Materials und der kostengünstigeren Herstellung. Die Nachteile die Nylonmaterial mit sich bringt können zudem mit einer hochwertigen Beschichtung aufgehoben werden.

Vorteile von NylonNachteile von Nylon
leichtdehnt sich bei Nässe aus
günstigUV-Beständigkeit geringer
geringere Reißfestigkeit als Polyester

Neben Nylon kommt auch Polyester häufig zum Einsatz. Das Material ist zwar teurer in der Herstellung, bietet jedoch ohne weitere Beschichtung einen hohen Schutz vor UV-Strahlung. Außerdem nimmt Polyester weniger Wasser auf und lässt sich daher relativ leicht trocknen.

Vorteile von PolyesterNachteile von Polyester
hohe Reißfestigkeitteuer
kaum Ausdehnung bei Nässeschwerer als Nylon
hohe UV-Beständigkeitlautes knattern bei starkem Wind

Einmannzelte aus Baumwolle sind gegenwärtig eher selten zu finden. Das liegt daran, dass Baumwolle sehr empfindlich ist. Zudem besteht ein wesentlicher Nachteil darin, dass sich das Material praktisch mit Wasser vollsaugt, was das Gewicht des Zeltes enorm ansteigen lässt.

Vorteile von BaumwolleNachteile von Baumwolle
luftdurchlässigpflegeintensiv (hohe Gefahr von Schimmelbildung)
nachhaltighohes Gewicht
komplett wasserdichtweniger Reißfest als Kunstfasergewebe
keine Beschichtung nötig

Innenzelt Materialien

Für das Innenzelt wird heutzutage meist Nylongewebe genutzt. Der Vorteil von Nylon bei Innenzelten ist, dass das Material leicht ist und außerdem eine gute Luftdurchlässigkeit aufweist

Zeltboden Material

Der Zeltboden ist meist sehr rauen Oberflächen ausgesetzt und sollte deswegen sehr reißfest und somit dicker und schwerer ausfallen. Neben der Reißfestigkeit solltest Du zudem auf eine sehr hohe Wasserdichte achten. Diese kann durch zusätzliche Beschichtungen erreicht werden, auf die wir gleich genauer eingehen werden.

Zeltstangen Material

Neben der Zelthaut und dem Zeltboden solltest Du auch bei den Zeltstangen genauer hinsehen. In der Regel hast Du bei Zeltstangen zwei Möglichkeiten: Aluminiumgestänge oder Fiberglasgestänge.

Zeltstangen aus Aluminium sind teurer als Glasfaser, dafür aber um einiges stabiler. Welche Zeltstangen die Richtigen für Dich sind, hängt letztendlich von Deinem Gebrauch ab. Planst Du längere Touren oder erwartest Du höhere Belastungen für Dein 1 Personen Zelt, solltest Du auf Zeltstangen aus Aluminium zurückgreifen. Wenn Du allerdings selten unterwegs bist und keine starken Belastungen erwartest genügt auch das günstigere Fiberglasgestänge.

Beschichtung

Mit einer zusätzlichen Beschichtung des Außenzelts kannst Du die Reißfestigkeit, den UV-Schutz und den Wasserschutz Deines Solozelts verbessern. Auch hier kommen verschiedene Varianten zum Einsatz.

Zum Einen gibt es die Möglichkeit eine PVC-Beschichtung aufzutragen. Davon solltest Du allerdings keinen Gebrauch machen. Die Beschichtung ist zwar sehr günstig, jedoch wird sie bei Kälte brüchig und löst sich schnell vom Material ab. Außerdem wird zur Herstellung Chlor benötigt, was auch umwelttechnisch bedenklich ist.

Langfristig zahlt sich eine Beschichtung aus Polyurethan oder Silikon aus. Eine Beschichtung aus Polyurethan zeichnet sich durch eine hohe Kältebeständigkeit und einer hohen Elastizität aus. Im Gegensatz zur Polyurethan-Beschichtung weist eine Beschichtung aus Silikon weniger Kältebeständigkeit auf. Dafür bietet Silikon einen höheren UV-Schutz und eine bessere Reißfestigkeit.

Zelt unter einer Wolkendecke

Die Wasserdichte stellt eine zentrale Funktion von Zelten dar.

Wassersäule

Die Wassersäule gibt die Wasserdichte des Zeltes in mm an. Laut DIN gilt ein Zelt als Wasserdicht, wenn es eine Wassersäule von 1500 mm aufweist. Hier solltest Du ganz nach dem Motto doppelt hält besser handeln. Orientiere Dich an hohen Werten, vor allem wenn Du auch bei schlechtem Wetter zelten möchtest.

Tipp: Der Zeltboden sollte mindestens eine Wassersäule von 3000 mm aufweisen. Der Grund dafür liegt darin, dass der Zeltboden einem viel größeren Druck ausgesetzt ist.
Du solltest jedoch die Angabe der Wassersäule nicht als alleinigen Maßstab für die Wasserdichte nehmen. Neben der Wassersäule ist vor allem das Zeltmaterial sowie die Beschichtung ein guter Ausgangspunkt für die Wasserdichte des Zeltes.

Welche Marken stellen qualitative Einmannzelte her?

Um Dir bei der Entscheidung beim Kauf Deines Einmannzeltes zur Seite zu stehen, möchten wir Dir hier einmal die qualitativ hochwertigsten Marken vorstellen.

Vaude

Der deutsche Hersteller von Bergsportausrüstung mit Stammsitz in Tettnang-Obereisenbach wurde 1974 von Albrecht von Dewitz gegründet. Das Unternehmen befindet sich in Familienbesitz. Die Produkte der Marke umfassen Bekleidung, Zelte, Schlafsäcke, Rucksäcke, Schuhe sowie Taschen. Das Unternehmen wurde außerdem als „nachhaltigste Marke“ ausgezeichnet.

Jack Wolfskin

Jack Wolfskin ist ein deutscher Hersteller von Funktionsbekleidung mit Sitz in Idstein im Taunus. Die Produktpalette umfasst Outdoor-Ausrüstung wie beispielsweise Rucksäcke und Zelte sowie Schuhe und Bekleidung. Die Marke setzt auf herausragende Produkte, die für alle Wetterlagen geeignet sind.

Coleman

Coleman ist ein amerikanischer Hersteller und ist einer der führenden Anbieter für Outdoorausstattung wie Zelte, Schlafsäcke, Kühlboxen und Lampen.
Die Firma wurde 1900 von William Coffin Coleman in Kingfisher, Oklahoma gegründet und zog 1902 nach Wichita, Kansas um. Die Firma bemüht sich stets Vorreiter mit ihren Produkten zu sein.

Grand Canyon

Grand Canyon steht seiit mehr als 25 Jahren sfür modernes Familiencamping und “Glamping-Lebensstil”. Die Produktpalette der Marke umfasst hochwertige Outdoor- und Camping-Produkte, wie beispielsweise Zelte, für preisbewusste Camper, sowie „Glamper“ und Leute die es lieben, mit gewissem Komfort und Gemütlichkeit, draußen unterwegs zu sein.

Wo kann ich ein Einmannzelt kaufen?

Günstige Einmannzelte können bei Discountern wie Aldi oder Lidl gekauft werden. Wenn Du eine höhere Qualität möchtest bieten sich auch Fachgeschäfte wie Intersport an. Außerdem hast Du natürlich die Möglichkeit Dein 1 Personen Zelt online zu kaufen.

Der Onlinekauf ist in der Regel dem stationären Kauf vorzuziehen. Bei Fachgeschäften besteht zwar die Möglichkeit der Beratung, allerdings musst Du Dich meistens mit einer geringen Auswahl an Einmannzelten begnügen.

Der Onlinekauf wiederum bietet Dir die Möglichkeit, Kundenbewertungen einzusehen und die ausgewählten Solozelte miteinander zu vergleichen. Zudem gibt es eine viel umfangreichere Produktauswahl und auch die Preise fallen meist günstiger aus als im Fachhandel.

Wie viel kosten Einmannzelte?

Einmannzelte weisen eine hohe Preisspanne auf. Günstige Solozelte sind schon ab 30 Euro zu haben. Diese eignen sich vor allem wenn Du selten mit dem Zelt unterwegs bist und zelten bei schlechtem Wetter meidest. Wenn Du eine höhere Qualität möchtest, kannst Du mit Preisen von 60 Euro bis zu hohen dreistelligen Beträgen rechnen.

Kann ich ein Einmannzelt mieten?

Wenn Dir die Einmannzelte zu teuer sind oder Du gerne welche ausprobieren möchtest, besteht auch die Möglichkeit Einmannzelte für Deinen geplanten Trip zu mieten. Die Mietpreise unterscheiden sich je nach Zeltmodell und Mietdauer.

Welches Zubehör sollte ein Einmannzelt haben?

Für das Einmannzelt gibt es einiges an Zubehör, das benötigt wird. Im Folgenden erfährst Du, was Du zusätzliches zu Deinem Einmannzelt brauchst und was wirklich notwendig ist.

Imprägnier Set

Die Wasserdichte von Zelten kann mit der Zeit abnehmen. Daher empfiehlt es sich stets ein Imprägnier Set zur Hand zu haben. Mit diesem kann die Wasserabweisung des Zeltes jederzeit erneuert werden.

Heringe und Spannseile

Zeltheringe und Spannseile sind vor allem bei nicht freistehenden Zelten notwendig, um die Festigkeit und Stabilität zu gewährleisten. Achte beim Kauf Deines Einmannzeltes darauf, ob genügend Heringe und Spannseile zur Befestigung vorhanden sind. Es kann durchaus vorkommen, dass der Hersteller weniger als nötig beifügt.

Reparaturset

Ein besonders wichtiges, aber gerne vernachlässigtes Zubehör ist das Reparaturset. Es kann jederzeit vorkommen, dass das Zelt Schaden durch den Aufbau oder schlechte Wetterverhältnisse nimmt. Mit einem Reparaturset können mitunter gebrochene Zeltstangen oder auch eingerissene Zeltplanen repariert werden.

Moskitonetz

Mückenschutznetze werden für gewöhnlich schon vorab durch den Hersteller in das Innenzelt verarbeitet. Doch gerade bei günstigeren Varianten kann es vorkommen, dass dieses nicht im Zelt enthalten ist. Für einen solchen Fall ist es sinnvoll, wenn Du Dir ein entsprechendes Moskitonetz (reicht auch nur für den Eingangsbereich) besorgst.

Zeltunterlage

Eine gute Zeltunterlage schützt nicht nur vor Schäden am Zeltboden, sondern auch vor Wassereintritt. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, eine dicke Zeltunterlage zu verwenden. Auch hier kommt es auf Dein Solozelt an. Während manche Hersteller sehr zufriedenstellende Zeltböden verarbeiten, lassen andere an Qualität zu wünschen übrig. In einem solchen Fall bietet es sich an, eine zusätzliche Zeltunterlage zu verwenden, um sein Zelt trocken zu halten.

Einmannzelt Test-Übersicht: Welche Einmannzelte sind die Besten?

Bisher wurden leider keine Einmannzelte von Verbraucherorganisationen getestet. Diese Liste wird selbstverständlich aktualisiert sobald Testergebnisse veröffentlicht wurden.

TestmagazinEinmannzelt Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein
Öko TestNein
Konsument.atNein
Ktipp.chNein

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Einmannzelten

Wie viel darf ein Einmannzelt wiegen?

In der Regel wiegen Einmannzelte nicht mehr als 3 kg. Dies ist jedoch stark von der Zeltart und dem verarbeiteten Material abhängig. Gerade im Trekkingbereich ist ein geringes Gewicht von großer Bedeutung. Weswegen auch immer mehr Solozelte mit leichteren Materialien gefertigt werden, um ein Gewicht zwischen 1 und 2 kg zu erreichen.

Brauche ich eine Zeltunterlage?

Eine Zeltunterlage schützt den Zeltboden vor Beschädigungen durch eine raue Oberfläche und den Eintritt von Feuchtigkeit. Allerdings sind Zeltunterlagen nicht zwingend notwendig. Bei Verzicht muss darauf geachtet werden, dass das Zelt an Stellen frei von Steinen oder Wurzeln aufgebaut wird.

Weiterführende Quellen